Schriftgröße:
 

Hier finden Sie einen Überblick über die vergangen Veranstaltungen des Themencafés:ThemenCafeEmblem

Radziwill

Kunsthalle Bremen - Radziwill und Bremen

Datum Dienstag, 04.04.2017 um 15:00
Inhalt Führung durch die reguläre Ausstellung 

Franz Radziwill (1895-1983) gilt in der deutschen

Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts als Einzelgänger, sein Werk ist unverkennbar. Erstmalig wird nun seine Beziehung zur Hansestadt Bremen in einer Ausstellung untersucht: Er verbrachte in Bremen prägende Jahre seiner Kindheit und Jugend, die in seinem gesamten Werk Spuren hinterließen. Zeitlebens bannte Radziwill typische Orte, prägnante Bauwerke oder bedeutende Ereignisse in seiner Heimatstadt auf Papier und Leinwand. Mit etwa vierzig Werken aus der Zeit von 1910 bis 1960 spannt die Ausstellung einen Bogen vom expressionistischen Frühwerk über Meisterstücke der Neuen Sachlichkeit und des Magischen Realismus bis hin zu fantastischen Bilderfindungen des gereiften OEuvres. Zugleich bietet die Schau einen spannenden Blick in die Bremer Stadtgeschichte – mit Darstellungen des Waller Wasserturms, des Gasometers mit Speckflaggenmuster oder des Schnelldampfers Bremen als Symbole hanseatischer Erfolgsgeschichten. Radziwill knüpfte schon als junger Mann Kontakte zur Kunsthalle Bremen und stellte 1919 dort aus. Seine Verbundenheit zu dem Museum bezeugte er zuletzt 1982 durch die Schenkung eines Gemäldes
Agenda Kunsthalle Bremen
Anmeldung Kosten Eintritt Kunsthalle direkt an der Kasse bezahlen. Die Kosten der Führung übernimmt der ASB. Die Veranstaltung ist für Sie kostenfrei. Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

30.3.17

 9. Philharmonische Konzert -  Claras Komponisten

Datum Montag, 20.03.2017 um 20:00
Inhalt Robert Schumann (1810–1856)

Ouverture zu ≫Genoveva≪ op. 81

Louis Spohr (1784–1859)

Konzert fur Klarinette und Or chester Nr. 2

Es-Dur op. 57

Johannes Brahms (1833–1897)

Symphonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Andreas Ottensamer, Klarinette

Miguel Harth-Bedoya, Dirigent

Robert Schumann weihte sie ihr Leben, Louis Spohr widmete sie ihr einziges Klavierkonzert und mit Johannes Brahms teilte sie so manchen Abend – u. a. den Uraufführungsabend seines „Ein deutsches Requiem“ im Bremer Dom. Die Rede ist von Clara Schumann, Ehefrau, Komponistin, Muse. Warum es ein Klavierkonzert sein musste, das Clara Spohr zueignete, wo er doch Geiger war und noch viel lieber Klarinettenkonzerte komponierte – vielleicht waren es andere Grunde als musikalische? Musikalische Gründe für die Werkauswahl des 9. Philharmonischen Konzerts gibt es hingegen genügend, aber mit Clara als symbolische Gastgeberin fügt sich die Programmfolge in ein noch schöneres Bild.

Agenda Montag ab 20.00 Uhr (großer Saal), Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30 Uhr, Treffpunkt ASB-Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Trappenhaus zum großen Saal) um 19.20 Uhr
Anmeldung Kosten ASB Preise zu 50%. Dadurch Kategorie I zu 25,50€ / Kategorie II zu    22,-€ . Verbindliche Voranmeldung notwendig. Die Karte wird beim ASB bezahlt und in der Glocke über den ASB ausgehändigt (bitte auf unser Konto 171 0284 bei der Sparkasse in Bremen 290 501 01 überweisen). Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Im Zeichen der Lilie

   "Im Zeichen der Lilie" - Französische Druckgraphik

Datum Dienstag, 28.02.2017  15:00 Uhr, Anmeldung erforderlich
Inhalt Die Ausstellung präsentiert herausragende französische Druckgraphik von 1650 bis 1715, einer Epoche, in der sich der Absolutismus in seiner ganzen Pracht entfaltete. Während der Regierungszeit Ludwigs XIV. bestand die Aufgabe der schönen Künste vor allem darin, Ruhm und Herrlichkeit des Königs als Staatsmann, Feldherr und Mäzen weit über die Grenzen des Landes hinaus zu verbreiten. Die Druckgraphik eignete sich besonders für diese Bestimmung: Leicht zu transportieren, in großen Mengen herzustellen, wurde sie einzeln oder kostbar gebunden verkauft und stand dezidiert in politischen Diensten. Stiche nach Gemälden aus der Sammlung des Königs, Ansichten seiner Paläste, Abbildungen seiner militärischen Erfolge avancierten zu erstklassigen Prestigeobjekten.
1660 befreite Ludwig XIV. die Kupferstecher von den Regeln der Handwerkszunft und erhob sie in den Rang freier Künstler. Ab 1663 konnten sie in die königliche Akademie aufgenommen werden, die eine einheitliche Ausbildung und damit ein außerordentlich hohes technisches Niveau sicherstellte. Die präzisen und zugleich sinnlichen Stiche von Gérard Edelinck, Robert Nanteuil, Pierre Drevet oder Jean Audran trugen mit ihren subtil abgestuften Tonalitäten, ihrer raffinierten Lichtregie und den differenziert ausgearbeiteten Oberflächen zur Herausbildung eines vorbildlichen französischen Stils maßgeblich bei.
Agenda Kunsthalle Bremen
Anmeldung Kosten Eintritt Kunsthalle direkt an der Kasse bezahlen. Die Kosten der Führung übernimmt der ASB. Die Veranstaltung ist für Sie kostenfrei. Anmeldung über

den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

7.2.17

 7. Philharmonische Konzert -  Musikalisches Fegefeuer

Datum Dienstag, 07.02.2017 um 20:00
Inhalt

Gustav Mahler (1860–1911)

 Symphonie Nr. 10 3. Satz ≫Purgatorio≪

Alfred Schnittke (1934–1998)

 Konzert fur Viola und Orchester

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)

 Symphonie Nr. 25 g-Moll KV 183

Gustav Mahler (1860–1911)

 Symphonie Nr. 10 1. Satz Adagio

Yuri Bashmet, Viola

Markus Poschner, Dirigent


Eine Musik mit hastigem Durchs-Leben-Schreiten im 2. Satz und langsamer und trauriger Lebensüberschau an der Todesschwelle im 3. Satz – solch ein Zitat kann doch nur von Gustav Mahler stammen, oder? Aber nein: Alfred Schnittke hat das gesagt, nämlich über sein Violakonzert aus dem Jahr 1985. Dunkel und expressiv geht es da zu, Schönheit und Harte gehen nebeneinander – eben ganz so wie bei Mahler. Der in seiner Fragment gebliebenen zehnten Symphonie einen neuntonig-visionären Akkord aufschichtete, wie ihn die Menschheit noch nicht gehört hatte. Trotzig, radikal, in einem Fortissimo-Aufschrei kulminierend. Zusammen floss zu einem einzigen Akkord / mein zagend Denken und mein brausend Fühlen. Alfred Schnittke hatte es nicht schöner sagen können. Und mitten in diesem großen musikalischen Fegefeuer am Tor zur Hölle: Mozarts kleine g-Moll-Symphonie, seine erste Symphonie in Moll. Das Werk eines 17-Jahrigen im Sturm und Drang. Und züngelt nicht auch hier schon die Flamme des Purgatorio, schon schmerzlich, schmerzlich schon?

Agenda Dienstag ab 20.00 Uhr (großer Saal), Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30 Uhr, Treffpunkt ASB-Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Trappenhaus zum großen Saal) um 19.20 Uhr
Anmeldung Kosten ASB Preise zu 50%. Dadurch Kategorie I zu 25,50€ / Kategorie II zu    22,-€ . Verbindliche Voranmeldung notwendig. Die Karte wird beim ASB bezahlt und in der Glocke über den ASB ausgehändigt (bitte auf unser Konto 171 0284 bei der Sparkasse in Bremen 290 501 01 überweisen). Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dirigent

 5. Philharmonische Konzert

Datum Dienstag, 20.12.2016 um 20:00
Inhalt

  Oh la la, L´Amour

Gioacchino Rossini (1792–1868)

Ouverture zu ≫Guillaume Tell≪

Ernest Chausson (1855–1899)

Poeme de l’amour et de la mer op . 19

Giacomo Puccini (1858–1924)

Intermezzo aus Manon Lescaut

Maurice Ravel (1875–1937)

Daphnis et Chloe – Suite Nr. 1 und Nr. 2

Marianna Pizzolato, Mezzosopran

Lorenzo Viotti, Dirigent

Fast ein Klischee: Wenn Franzosen die Liebe zum Klingen bringen – und naturlich dabei deren stete Gefahr des Verwelkens – duftet die Musik und betört durch extravagante Farben. In den schwelgenden Orchesterliedern „Poeme de l’amour et de la mer“, wo der Frühling so schnell verblüht wie die Leidenschaft, ist das so, und in Ravels Ballettmusik „Daphnis et Chloe“ nicht anders. Das sind an Sinnlichkeit, an schillernden Details und aparten Klangreizen geradezu überreiche Partituren. Dazu gesellen sich an diesem Abend die hübsche Manon und der arme Renato Des Grieux aus Puccinis tragischer Oper ≫Manon Lescaut≪. Auch ihre Liebe verwelkt bekanntlich zwischen den Akten. Für Paris komponierte Rossini die Grand opera „Guillaume Tell“ – es werde seine letzte Oper werden, hatte Rossini zuvor angekündigt, da war der Komponist gerade einmal 36 Jahre alt. Danach widmete er sich nur noch einer anderen, französischen Leidenschaft: dem Kochen! Chapeau, Herr Rossini, ganz große Oper, dieser Buhnenabgang. Und für diese Spielzeit der Bremer Philharmoniker wieder ein Schlussstuck, ein Endpunkt mehr.

Agenda Montag ab 20.00 Uhr (großer Saal), Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30 Uhr, Treffpunkt ASB-Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Trappenhaus zum großen Saal) um 19.20 Uhr
Anmeldung Kosten ASB Preise zu 50%. Dadurch Kategorie I zu 25,50€ / Kategorie II zu    22,-€ . Verbindliche Voranmeldung notwendig. Die Karte wird beim ASB bezahlt und in der Glocke über den ASB ausgehändigt (bitte auf unser Konto 171 0284 bei der Sparkasse in Bremen 290 501 01 überweisen). Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kunsthalle I

Kunsthalle Bremen - Wind & Weite

Datum Dienstag, 18.10.2016 um 15:00
Inhalt Führung durch die reguläre Ausstellung durch Rainer Kosubek
Agenda Kunsthalle Bremen
Anmeldung Kosten Eintritt Kunsthalle direkt an der Kasse bezahlen. Die Kosten der Führung übernimmt der ASB. Die Veranstaltung ist für Sie kostenfrei. Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dirigent

Gipfeltreffen - 1. Philharmonische Konzert

Datum Montag, 26.09.2016 um 20:00
Inhalt Johann Sebastian Bach (1685 - 1750) Messe in h-Moll BWV 232    Sibylla Rubens - Sopran, Alison Browner - Alt, Thomas Cooley - Tenor, Peter Schone - Bariton, Norddeutscher Figuralchor, Jorg Straube - Einstudierung, Markus Poschner - Dirigent  

Wer hat’s erfunden, das Wort vom ≫größten musikalischen Kunstwerk aller Zeiten und Volker≪? Genau, ein Schweizer war’s: Der Zürcher Verleger und Musikschriftsteller Hans Georg Nageli belegte Johann Sebastian Bachs h-Moll-Messe mit diesem Superlativ, und zwar im frühen 19. Jahrhundert, in dem diese unerhörte Messe ein absolut ungehörtes Werk war. Nicht minder weit holte Franz Liszt aus und befand, man hatte es hier mit dem ≫Montblanc der Kirchenmusik≪ zu tun. Hoher geht’s nicht mehr, jedenfalls im alten Abendland. Ein ≫opus summum≪ also, das Bachsche Autograph wurde 2015 in das Weltdokumentenerbe der UNESCO aufgenommen. Damit Markus Poschners Abschiedssaison zu beginnen, ist geradezu zwingend: Da sollte kein Gipfel zu hoch, kein Kunstwerk zu gros und kein Erbe zu edel sein.

Agenda Montag ab 20.00 Uhr (großer Saal), Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30 Uhr, Treffpunkt ASB-Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Trappenhaus zum großen Saal) um 19.20 Uhr
Anmeldung Kosten ASB Preise zu 50%. Dadurch Kategorie I zu 25,50€ / Kategorie II zu    22,-€ . Verbindliche Voranmeldung notwendig (begrenztes Kartenkontingent / Anmeldung bis zum 02.06.2014). Die Karte wird beim ASB bezahlt und in der Glocke über den ASB ausgehändigt (bitte auf unser Konto 171 0284 bei der Sparkasse in Bremen 290 501 01 überweisen). Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

JVA

Ein Gefängnis verstehen -  Besichtigung der JVA Bremen

Datum Dienstag, 13.09.2016 um 10:15
Inhalt Zurzeit sind 370 Mitarbeiter in der JVA Bremen beschäftigt. Aktuell werden im Strafhaftbereich Oslebshausen Freiheitsstrafen bis zu acht Jahren vollzogen. Heute sind dort insgesamt ca 500 Insassen untergebracht. Die Vollzugsbereiche Männer, Jugendliche und Untersuchungsgefangene sind in Größe und Aufgabenstellung differenziert und strikt getrennt.
Agenda JVA Bremen - Oslebshausen, Am Fuchsberg 3, Treffpunkt am Eingang
Anmeldung Kosten Höchstteilnehmerzahl: 25, Bitte Personalausweis mitbringen! Die Veranstaltung ist für Sie kostenfrei. Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ModerneInstallationen

Moderne Installationen

Datum Dienstag, 06.09.2016 um 15:00
Inhalt
Der Kunstpreis der Böttcherstraße ist einer der ältesten und bedeutendsten Preise für junge Kunst in Deutschland, der alle zwei Jahre in Bremen vergeben wird. Der mit 30.000 Euro dotierte und vom Stifterkreis des Kunstvereins in Bremen getragene Kunstpreis findet 2016 zum 45. Mal statt und feierte in 2014 sein sechzigjähriges Jubiläum. Anlässlich des Wettbewerbs wird eine Ausstellung in der Kunsthalle Bremen vom 23. April bis 18. September 2016 zu sehen sein.
Führung durch Tessa Alex.
Agenda Kunsthalle Bremen
Anmeldung Kosten Eintritt Kunsthalle direkt an der Kasse bezahlen. Die Kosten der Führung übernimmt der ASB. Die Veranstaltung ist für Sie kostenfrei. Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Barenboim

"Ramallah Konzert oder Wissen ist der Beginn für Veränderung"

Themen-Cafe-Filmnachmittag

Datum Dienstag, 09.08.2016 um 15:00
Inhalt Mit dem Stardirigenten Daniel Barenboim. Geboren am 15. November 1942 in Buenos Aires,Argentinien, ein argentinisch-israelisch-spanisch-palästinensischer Pianist und Dirigent. Er erhielt zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen, einschließlich des deutschen Großen Bundesverdienstkreuzes. Seine Lebensaufgabe ist für ihn, Brücken zu schlagen, zwischen verfeindeten Völkern und Volksgruppen.

Auf den ersten Blick  gibt es keinen Grund, weshalb ein Weltklasse Musiker wie Barenboim sich das antun soll: Dreck, Staub, Hitze, zerstörte Gebäude und ständige Bedrohung, arbeiten in einem Kriegsgebiet.

Barenboim (Jude, Israeli) und sein Freund Said (Palästinenser) wollten zeigen, dass man trotz verschiedener Weltanschauung miteinander arbeiten und Freude haben kann. Sie wollten ein Zeichen setzen. 1998 rief Barenboim Musiker aus Israel und Palästina auf, sich für ein klassisches Konzertprojekt im Westjordanland in Ramallah/Palästina zu melden.

Der Film zeigt in anrührender Weise das aufeinander zugehen der beiden Volksgruppen. Aber auch die Gefahren und Bedrohungen, die in diesem Projekt lagen. Ein Film voller Freude aber auch Anspannungen.

Agenda ASB-Pflegeheim  am Osterdeich 136 im obersten Stockwerk, Länge: 2 Stunden

Fassmer2

Besichtigung der Fassmer-Werft

                                                                                

 

Datum Dienstag 14.06.2016 um 10:15 Uhr
Inhalt

Seit 1850 wird die Werft in Familienhand in 5. Generation geführt. Hier werden die berühmten Rettungsschiffe der „Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger“ gebaut. So entwarf die Werft das erste geschlossene Rettungsboot. Auch Feuerlöschschiffe werden hier hergestellt. Aber nicht nur Funktionsschiffe sondern auch edle Yachten.  Wir finden Faßmer auch in der Produktion von Windenergieanlagen. Niederlassungen gibt es nicht nur in Motzen sondern auch in China und Polen.

Agenda

Treffpunkt:Ab HBF Abfahrt 9:04 Richtung Farge von Gleis 5, 9:40 Uhr Bahnhof Blumenthal, Mühlenstr., von dort fahren wir mit dem Bus zur Fähre Blumenthal-MotzenIndustriestr. 2, 27804 Berne-Motzen, direkt am Fähranleger       

    
Anmeldung
Kosten
Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,Spende in das kleine Spendenboot der DGzRS bei FaßmerHöchstteilnehmerzahl:      25

Dirigent

"Lieben sie Brahms?"
Philharmonisches Konzert in der Glocke

Markus Porschner Dirigent                                                                                

Frank Peter Zimmermann Violine

Datum Montag 23.05.2016 um 20:00 Uhr
Inhalt

Wenn nicht auch das Ehepaar Grieg im Hause des Geigers Adolf Brodsky – dem Solisten der Uraufführung von Tschaikowskys Violinkonzert – zu Gast gewesen wäre, die erste Begegnung zwischen Pjotr Tschaikowsky und Johannes Brahms hätte vermutlich zu einer mühsamen Neujahrsfeier 1887 geführt. Mehr Gemeinsamkeit als der Geburtstag, den beide am 7. Mai begehen konnten, wollte sich partout nicht ausprägen. Tschaikowsky notiert später in seinem Reisebericht: »Was er [Brahms] zu bieten hat, ist alles sehr ernst, sehr edel und nachweislich auch originell – aber, um es auf den Punkt zu bringen, es fehlt dem allen das Wichtigste: es gibt keine Schönheit!« Brahms selbst sah das ganz anders: »Ich bin verliebt in die Musik – ich liebe die Musik, ich denke nichts als sie und an anderes nur, wenn es mir Musik schöner macht.« Wie anders hätte es auch ein Komponistenname in den Titel eines Liebesromans schaffen können, wäre da nicht Schönheit in seiner Musik! Lieben Sie Brahms?

Agenda Montag, ab 20.ooUhr (großer Saal) / Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30Uhr / Treffpunkt ASB Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) um 19.20Uhr
Anmeldung
Kosten

Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,

ASB Preise wieder zu 50%, also dadurch Kategorie I zu 24,-€ / Kategorie II zu 20,75,-€ . Verbindliche Voranmeldung notwendig (begrenztes Kartenkontingent / Anmeldung bis zum 02.06.2014). Die Karte wird beim ASB bezahlt und in der Glocke über den ASB ausgehändigt(bitte auf unser Konto 171 0284 bei der Sparkasse in Bremen 290 501 01 überweisen)

Maiglöckchen

"Das Konzert"

Themen-Cafe-Filmnachmittag

 

Datum Dienstag, 10.04.16, 15.00 Uhr
Inhalt

Andrej Filipow war einst weltberühmter Leiter des Orchesters des Bolschoi-Theaters. Seine Karriere wurde 1980 zerstört, als er sich weigerte, Juden aus seinem Orchester zu entfernen. Er ist in seinem ehemaligen Theater nur mehr als Putzmann angestellt. Eines Tages nimmt er beim Reinigen des Chefschreibtisches in der Nacht aus Neugier ein eben eingelangtes Fax in die Hand, mit dem der Direktor des renommierten Théâtre du Châtelet, Olivier Morne Duplessis, das Bolschoi-Orchester kurzfristig, als Ersatz für ein ausgefallenes amerikanisches Orchester, zu einem Auftritt nach Paris einlädt. Filipow entschließt sich, unterstützt von seinem seinerzeitigen Cellisten Sascha Grossman, jetzt Krankenwagenfahrer, sein altes Orchester wieder zusammenzubringen und anstelle des heutigen Bolschoi-Orchesters aufzutreten. Mit einem alten Ambulanzwagen fahren die beiden durch Moskau und suchen die damals mit dem Dirigenten geschassten Musiker zusammen. Sie bekommen einige „aussortierte Musiker“ zusammen und fahren nach Paris.

118 Minuten

Agenda

ASB Pflegeheim am Osterdeich 136

Bremen

Begehung des Landgerichts

mit Herrn Larisch

Datum Dienstag, 05.04.16, 16.30 Uhr
Inhalt

Von Löwen und Drachen, von Lastern und Tugenden.   

Der Kampf zwischen Gut und Böse – eine Bauhistorische Führung

…..aber keine Tour mit dem Blick hinter alle außergewöhnlichen Fälle und wer wen, wann am grausamsten umgebracht hat. Unser Wunsch ist es etwas mehr über diesen außergewöhnlichen Bau von Herrn Larisch zu erfahren.

Das architektonisch und allegorisch (aus dem griechischen: unterschiedliche Bedeutungen) auffälligste Gerichtsgebäude in Bremen ist das unter Denkmalschutz stehende sogenannte „Alte Gerichtshaus“ an der Domsheide 16.
In diesem Monumentalbau sind zur Zeit das Landgericht Bremen und Teile der Staatsanwaltschaft sowie des Amtsgerichtes untergebracht. Von den zerstörerischen Kriegseinwirkungen größtenteils verschont geblieben, unter Berücksichtigung der Denkmalpflege mehrfach restauriert und modernisiert, fällt das 1895 fertig gestellte Gebäude durch seine aufwendigen handwerklichen Arbeiten und seine überwiegend auf christlicher Ethik beruhenden Allegorien auf.
"Dies Haus ist gewidmet dem Rechte zum Schutz - dem Boesen zum Trutz" ist auf der Widmungstafel an der Ostertorfassade zu lesen. So beeindrucken die zahlreichen Allegorien wie auch die Handwerkskunst gleichermaßen.

Agenda

Max. 25 Teilnehmer, Treffpunkt am Haupteingang Domsheide 16,

Kostenbeitrag 3€

                                          Anmeldung/ Kosten

Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,

ErnstKirchner

Vom Impressionismus zum Expressionismus

Detlef Stein

Datum Dienstag, 29.03.16, 15 Uhr
Inhalt Wie klein die Entfernung zwischen den luftigen Landschaftsbildern der Impressionisten, z.B. Auguste Renoir und Claude Monet in Frankreich oder Lovis Corinth und Max Liebermann in Deutschland, und den kraftvollen, leuchtenden Werken expressionistischer Meister wie Karl Schmidt-Rottluff, Franz Marc oder Ernst Ludwig Kirchner ist, zeigt Ihnen Detlef Stein in seiner Führung zu den Meisterwerken des ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhunderts in der Kunsthalle Bremen auf.
Agenda Eintritt Kunsthalle direkt an der Kasse bezahlen. Die Kosten der Führung übernimmt der ASB im Themen Cafe Programm

Dirigent

Meisterwerke

philharmonisches Konzert

Datum Dienstag, 15.03.16, 20 Uhr
Inhalt

Er hat es nicht leicht, der Künstler. Sein Werk muss gefallen, will er von der Kunst leben, und es muss mitunter ehernen Regeln folgen. Giovanni Pierluigi da Palestrina schaffte den goldenen Mittelweg, eine textverständliche Messe nach Wunsch des Papstes Marcellus, doch im alten Stil komponiert.

Mit dieser Messe soll es Kardinal Borromeo gelungen sein, beim Konzil von Trident die Abschaffung des polyphonen Stils in der Kirchenmusik zu verhindern. Schumanns „Rheinische“ Symphonie setzt ebenfalls darauf, gut anzukommen – „auch für den Laien ist die Symphonie, vorzüglich der zweite und dritte Satz sehr leicht zugänglich“ analysierte Clara Schumann. Mozart brachte es auf den Punkt, als er über sein A-Dur-Klavierkonzert schrieb, es sei „eben das Mittelding zwischen zu schwer und zu leicht.

Sehr Brillant – angenehm in die Ohren – Natürlich, ohne in das Leere zu fallen – hie und da – können auch kenner allein satisfaction erhalten – doch so – dass die nichtkenner damit zufrieden seyn müssen, ohne zu wissen warum.“

Hans Pfitzner (1896-1949) – Cuban Overture

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1891) – Percussion Concerto

Robert Schumann (1810-1856) 

Agenda

ab 20.00Uhr (großer Saal) / Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30Uhr / Treffpunkt ASB Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) um 19.20Uhr.

ASB Preise zu 50%. Kategorie 1 25,50€; Kategorie 2 22,00€. Verbindliche Voranmeldung notwendig bis zum 01.03.16. Die Karte wird beim ASB bezahlt und in der Glocke ausgehändigt.

Blütenbaum

Filmnachmittag

"Kinshasa Symphony"

Datum Dienstag, 01.03.16, 15 Uhr
Inhalt Kinshasa, Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, drittgrößte Stadt Afrikas. Hier wohnen fast zehn Millionen Menschen, die zu den ärmsten Bewohnern unseres Planeten zählen. Es ist die Heimat des einzigen Symphonieorchesters Zentralafrikas – L’Orchestre Symphonique Kimbanguiste. Kinshasa Symphony ist ein Film über den Kongo, über die Menschen in Kinshasa und über die Kraft der Musik. Die Filmemacher entführen in Kinshasa Symphony den Zuschauer in eine Welt, wie man sie noch nicht gehört hat. Ein kongolesischer Dirigent, lässt, weil kein Geld vorhanden ist, einzelne Instrumente vor Ort bauen. Ein beeindruckender Film.
Agenda

ACHTUNG: englisch mit deutschen Untertiteln

ASB Pflegeheim am Osterdeich 136

glckspaa

Mehr Spielraum im (Pflege)Alltag

Datum Donnerstag, 18.02.16, 20 Uhr
Inhalt Pflegebedürftige und deren Angehörige profitieren seit 01.01.2015 von erhöhten Leistungssätzen für die Versorgung und Betreuung. In der Veranstaltung informiert Frau Frost (Pflegedienstleitung ASB Ambulante Pflege) über die Möglichkeiten der Nachtpflege in der eigenen Wohnung. Ein weiteres Thema ist die Sicherheit Zuhause. Frau Wallschlag (HausNotruf Service) berät zu Hausnotruf und mobilem Notruf.
Agenda Anmeldung erforderlich unter Tel. 0421 - 55 99 392Der Eintritt ist freiTreffpunkt: ASB Ambulante Pflege, Langemarckstr. 138, 28199 Bremen.
 Veranstalter: Interessengemeinschaft Netzwerk Weser
                                          Anmeldung/ Kosten

Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,

Theater

Theater Bremen

Hinter den Kulissen

Datum

Dienstag, 19.01.16, Beginn 15.20 Uhr

Inhalt

Das Theater Bremen ist ein staatlichesVierspartentheatermit der Oper Bremen, demSchauspiel Bremen, demTanztheater Bremen, sowie dem MoKS Bremen. Die vier räumlich zu einem Straßenblock gehörenden und architektonisch verbundenen Spielstätten bilden die unterschiedlichen Bühnen der Institution. Der große Theaterraum bietet 1426 Zuschauern Platz. Eröffnung 15. Aug. 1913.

Wir laden Sie ein einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Bühnenaufbau, Orchestergraben, Werkstätten. Überall werden wir Einblicke und Erläuterungen durch Herrn Hein erhalten.

Agenda

Nicht mehr als 25 Personen. Führung durch Herrn Hein – ca. 1,5 Stunden

Treffpunkt: Haupteingang vor dem Theater am Goetheplatz 1 um 15:20

Anmeldung/ Kosten

Eintritt pro Person € 5,00 – wird vor der Führung eingesammelt

Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

PROSIT

"Prosit!" -  Das große Neujahrskonzert

philharmonisches Konzert

Datum Dienstag, 12.01.16, 20 Uhr
Inhalt

Und der Grammy geht: nach Bremen! Genauer gesagt zum Neujahrskonzert 2016! Präziser noch: An das „Percussion Concerto“ der New Yorker Komponistin Jennifer Higdon, die 2010 für die „Beste zeitgenössische klassische Komposition“ mit dieser höchsten amerikanischen Musikauszeichnung bedacht wurde. Das pulsierende Schlagzeugkonzert mit seinen mitreißenden Marimba-Rhythmen ist sozusagen ein seelenverwandter nordamerikanischer Gast in einem lateinamerikanischen Kontext. Im Zentrum dabei: Astor Piazzollas „Cuatro estaciones porteñas“, diese düster-glühende Tang-Hommage an Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ – das Venedig des 18. Jahrhunderts ist da in Sachen Plastizität und Energie dem Buenoas Aires der 1970er Jahre ganz nah. Zu jeder Jahres-, besser Tageszeit: ein Tango Nuevo, das ist ein guter Vorsatz für das Neue Jahr. 

George Gershwin (1898-1937) – Cuban Overture

Jennifer Higdon (*1962) – Percussion Concerto

Astor Piazzello (1921-1992) / arr. Carlos Franzetti – Cuatro estaciones porteñas

Carlos Gardel (1890-1935) / arr. John Williams – Por una cabeza

Arturo Márquez (*1950) – Danzon Nr. 2

Agenda Montag ab 20.00Uhr (großer Saal) / Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30Uhr / Treffpunkt ASB Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) um 19.20Uhr

Anmeldung/ Kosten

ASB Preise wieder zu 50%, also dadurch Kategorie I zu 24,-€ / Kategorie II zu 20,75,-€ . Verbindliche Voranmeldung notwendig (begrenztes Kartenkontingent / Anmeldung bis zum 09.11.2015). Die Karte wird beim ASB bezahlt und in der Glocke über den ASB ausgehändigt.

Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,

Heldenbilder

Heldenbilder

Dieter Begemann

Abb.: Eugéne Delacroix, König Rodrigo, 1833, Tempera auf Papier auf Leinwand © Kunsthalle Bremen - Der Kunstverein in Bremen / Foto: Karen Blindow

Datum Dienstag, 15.12.15, 15 Uhr
Inhalt

Aufrechte Helden, gefallene Helden, neue Helden oder müde Helden: Die Welt der Bilder ist voll von Helden geschlagener Schlachten, edler Taten oder auch schlicht den Helden des Alltags. Die Tradition des Heldenbildes reicht bis weit in die Antike zurück und spielt selbst in der Kunst der Gegenwart noch eine wichtige Rolle, wenn aktuelle Künstler wie Bernhard Prinz oder Wolfgang Tillmans auf die traditionellen Inszenierungsmuster des Heldenbildes zurückgreifen. In einem so informativen wie amüsanten Ritt durch die Kunstgeschichte, der natürlich auch die Hoch-Zeit des Heldenbildes im 18. und 19. Jahrhunderts nicht ausspart, eröffnet Ihnen Dieter Begemann einen neuen, frischen Blick auf die Heldenbilder in der Kunsthalle Bremen.

Agenda Eintritt Kunsthalle direkt an der Kasse bezahlen. Die Kosten der Führung übernimmt der ASB im Themen Cafe Programm

Anmeldung/ Kosten

Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,

Gleistein

Gleistein & Sohn

Besichtigung der Produktionshallen

 

Datum Dienstag, 06.10.15, 13 - 15 Uhr
Inhalt Gleistein & Sohn, früher Gleistein Ropes  ist die führende Tauwerkfabrik weltweit und hat ihren Sitz in Bremen-Nord. Sie sind in verschiedenen Kontinenten  mit ihren Produktionsplätzen aufgestellt. Im Mutterkonzern in Blumenthal stellen über 150 Mitarbeiter Seile für unterschiedliche Verwendungen her. Z.B. für hochtechnisierte Segelyachten und den Antrieb von Windanlagen. Am bekanntesten wurden sie als sie die blauen kilometerlangen Seile 1995 dem Künstler Christo zur Verhüllung des Reichstages lieferten.
Agenda  Heidlerchenstraße 7, 28777 Bremen

Anmeldung/ Kosten

Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,

Peter und der Wolf

Peter und der Wolf

Sergej Prokofjew 1891-1953

Datum Sonntag, 13.09.15, 15 Uhr
Inhalt Ein musikalisches Märchen, Clemens Heil, Dirigent. Mit Sergej Prokofievs unsterblichem musikalischen Märchen »Peter und der Wolf« präsentieren sich die Bremer Philharmoniker zum ersten Mal  im Gustav-Heinemann-Bürgerhaus in Bremen-Vegesack.  Zu familienfreundlicher Zeit um 15.00 Uhr sind Jung und Alt herzlich eingeladen, die Geschichte von Peter und dem Wolf  an diesem Konzertnachmittag mitzuerleben.
Agenda Gustav-Heinemann-Bürgerhaus
Kirchheide 49, 28757 Bremen

Anmeldung/ Kosten

Ankündigungspreis TC  erm. 15€ (wir benötigen mindestens zehn Anmeldungen)

Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,

Enlight my space

"Enlight my space. Kunst nach 1990"

Tessa Weinkauf

Datum Dienstag, 15.09.15, 15 Uhr
Inhalt Die Ausstellung "Enlight my Space. Kunst nach 1990" präsentiert Werke aus der Sammlung der Kunsthalle Bremen zusammen mit Hauptwerken aus der seit Mitte der 1990er-Jahre aufgebauten Kunstsammlung der Bremer Landesbank. Beide Sammlungen ergänzen sich zu einem eindrucksvollen Überblick über die turbulente und für die aktuelle Kunstproduktion prägende Zeit.
In einer Zeit der politischen Umbrüche und gesellschaftlichen Veränderungen öffnete sich die Kunst der 1990er-Jahre neuen Themen, Materialien und Ausdrucksformen. In den verschiedensten Medien von der Malerei über die Objektkunst bis zu Rauminstallationen erforschten die Künstlerinnen und Künstler ein neues Raumgefühl und hinterfragten die Wahrnehmung des Betrachters.
Agenda Eintritt Kunsthalle direkt an der Kasse bezahlen. Die Kosten der Führung übernimmt der ASB im Themen Cafe Programm

Anmeldung/ Kosten

Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,

DGzRS

DGzRS

Datum

Dienstag, 21.07.15, Beginn 15 Uhr

Inhalt

 

Agenda

DGzRS Werderstraße 2

Anmeldung/ Kosten

Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,

Dirigent

Odysse im Welt(musik)raum

philharmonisches Konzert

Datum

Dienstag, 16.06.15, Beginn 20 Uhr

Inhalt

Es ist das Meisterwerk des Sciene fiction: „2001: Odyssee im Weltraum“ von Stanley Kubrick  aus dem Jahr 1968 setzte Maßstäbe. Der Donauwalzer für das elegante Kreisen des Raumschiffs, Strauss’ „Zarathustra“ für das Erstrahlen der Sonne – wer den Film gesehen hat, für den ist diese intensive Bild-Ton-Verbindung unauflöslich. „Clockwork Orange“, der auf „2001“ folgende Film von Kubrick, ist im Einsatz von klassischer Musik (u.a. Rossini und Purcell) als Filmmusik nicht minder spektakulär, geht es doch in dem Film um die Bedeutung von Musik (Beethovens 9. Symphonie kommt eine zentrale Rolle zu) für das Individuum an sich. Das 12. Philharmonische Konzert führt uns zum Saisonfinale ganz weit nach oben, mit Musik, die keine Filmmusik ist, aber zum Kultmusik des Kinos und einer ganzen Generation wurde. 

Agenda

Dienstag ab 20.ooUhr (großer Saal) / Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30Uhr / Treffpunkt ASB Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) um 19.20Uhr

Anmeldung/ Kosten

ASB Preise wieder zu 50%, also dadurch Kategorie I zu 24,-€ / Kategorie II zu 20,75,-€ . Verbindliche Voranmeldung notwendig (begrenztes Kartenkontingent / Anmeldung bis zum 09.03.2014). Die Karte wird beim ASB bezahlt und in der Glocke über den ASB ausgehändigt.

Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rhythm is it

Film beim ASB

Datum Dienstag, 19.05.15, 15 Uhr
Inhalt Rhythm is it! – das gleiche Film-Team wie „Trip to Asia“, erstellt eine Dokumentation eines Tanzprojektes zusammen mit den Berliner Philharmonikern unter Leitung von Sir Simon Rattle. Das Orchester lädt Jugendliche aus sozialen Brennpunkten zu diesem Tanzprojekt ein. Es ist erstaunlich, wie das Orchester, das eine ganz andere Sprache spricht, eine ganz andere Musik liebt, mit den Straßenkindern aus sozial schwachen Familien in Berlin zusammenwächst. Ein faszinierender Film für Menschen, die sich den unterschiedlichen sozialen Wirklichkeiten in unserem Land stellen wollen. – 100 Min.
Agenda  

Anmeldung/ Kosten

Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,

 

Geigenbau

Geigenbau

Datum

Dienstag, 14.04.15, Beginn 15 Uhr

Inhalt

Geigenbauer Christoph Teichmann

Agenda

Hamburger Straße 83 (schräg gegenüber vom ASB West)

Anmeldung/ Kosten

Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Maiglöckchen

Vortragsreihe zum Leben im Alter

Datum vier Termine

 Inhalt

Donnerstag, 12. März 2015
15:00 - 16.30 Uhr
„Pflegestärkungsgesetz“
Referent: Stefan Block
Geschäftsführer der ASB ambulante Pflege GmbH

Donnerstag, 19. März 2015
15:00 - 16.30 Uhr
„Wie geht man mit Menschen mit Demenz um?“
Referent: Helmut Schwertner
DIKS Bremen

Donnerstag, 16. April 2015
15:00 - 16.30 Uhr
„Möglichkeiten und Wege der Hospizarbeit“
Referent: Harald Czacharowski
1. Vorsitzender Hospizverein Bremen

Donnerstag, 7. Mai 2015
14:00 - 18.00 Uhr
„Erste-Hilfe-Kurs mit praktischen Übungen“
ASB-Trainingszentrum Rettungsdienst

Agenda

Arbeiter-Samariter-Bund
Altenwohn- und Pflegeheim GmbH
„Haus am Osterdeich“
Osterdeich 136
28205 Bremen

Anmeldung Kosten

Melden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail
rechtzeitig an. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Ihre Ansprechpartnerin:
Geschäftsführerin Aenne Schneidewind

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.asb-bremen-altenpflegeheime.de

Dirigent

Messiah

philharmonisches Konzert

Datum Montag, 23.03.15, Beginn 20 Uhr
Inhalt Was hat Georg Friedrich Händels Oratorium „Der Messias“ mit Weihnachten zu tun, warum gilt es als Weihnachtsstück par excellence? Nun gut, es wird dort „Halleluja“ gesungen, im populärsten aller Chöre. Es gibt etwas Hirtenmusik, denn es wird die Geburt Jesu geschildert – aber schließlich auch sein Leben und sein Tod. Die christliche Glaubenslehre eben, von Alpha bis Omega. Komponiert hat Händel seinen „Messiah“ im Hochsommer, aufführen ließ er ihn stets in der Fasten- und Osterzeit. Ein guter Brauch, so machen wir es auch. Weihnachten kommt noch früh genug.
Agenda Montag, ab 20.ooUhr (großer Saal) / Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30Uhr / Treffpunkt ASB Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) um 19.20Uhr
Anmeldung Kosten

ASB Preise wieder zu 50%, also dadurch Kategorie I zu 24,-€ / Kategorie II zu 20,75,-€ . Verbindliche Voranmeldung notwendig (begrenztes Kartenkontingent / Anmeldung bis zum 09.03.2014). Die Karte wird beim ASB bezahlt und in der Glocke über den ASB ausgehändigt.

Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,

Thomaner

Die Thomaner

Datum Dienstag, 10.03.15, Beginn 15 Uhr

 Inhalt

Wer kennt nicht den berühmtesten Knabenchor der Welt? Die Thomaner aus Leipzig. Sie bestehen seit über 800 Jahren und singen in jedem Jahr auf allen möglichen Kontinenten dieser Erde. Was bewegt Eltern, ihren 9-jährigen Sohn für ca. 8-10 Jahre im Thomaner Internat in Leipzig abzugeben? Was geht in einem Jungen der 5. Klasse vor, der auf einmal ohne seine Familie aufwächst? Wie gestaltet sich das Leben im Thomaner Internat (in Thomaner-Sprache: dem „Kasten“)? Wir erhalten einen sehr lebendigen und anrührenden Einblick in Leben und Wirken, in Alltag und Musik, der Thomaner. Schon Johann Sebastian Bach, war Thomaner Chorleiter in Leipzig. Ein wunderbarer Film. Keine langweilige Dokumentation.

Agenda

ASB Am Osterdeich 136, im obersten Stockwerk, Dauer: 2 Stunden

Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB Ambulante Pflege GmbH unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kunsthalle I

Virtuose Imitation. Die Meisterstiche des Hendrick Goltzius (1558 - 1617)

Datum Dienstag, 10.02.15, Beginn 20 Uhr

 Inhalt

Die Kunst des virtuosen Stechers Hendrick Goltzius bewegt sich zwischen den Polen der imitatio und der aemulatio, zwischen Nachahmen und Übertreffen. Goltzius war in der Lage, die künstlerischen Verfahrensweisen berühmter Vorgänger, etwa Albrecht Dürer, Lucas van Leyden und Cornelis Cort, nachzuahmen – und sogar Stiche in deren Manier neu zu erfinden und die Kennerschaft des Publikums damit auf die Probe zu stellen. Ausgangspunkt der Präsentation sind die sogenannten sechs Meisterstiche aus den 1590er-Jahren, die nach der Italienreise Goltzius‘ entstanden. Wie Karel van Mander berichtet, schwärzte Goltzius das Papier der Drucke mit Rauch, um sie für horrende Preise als ‚Altmeisterstiche‘ an Sammler und Kenner zu verkaufen. Zudem thematisierte Goltzius in einer Epoche, in der sich die Kunst vom Handwerk emanzipierte, die künstlerische Imaginationskraft als solche, indem er beispielsweise die Anbetung derHirten bewusst unvollendet im Stadium der Vorzeichnung beließ, sowie überaus spannende kunsttheoretische Ansätze, etwa den Erkenntniswert des Sehens.

Agenda

Eintritt Kunsthalle direkt an der Kasse bezahlen. Die Kosten der Führung übernimmt der ASB im Themen Cafe Programm

Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB Ambulante Pflege GmbH unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

PROSIT

„Prosit!“ Neujahrskonzert

Datum Dienstag, 13.01.15, Beginn 20 Uhr

 Inhalt

Das Bremer Neujahrskonzert darf ein Ort der Groteske sein. Oder wie anders als grotesk soll man ihn sonst nennen, jenen Foxtrott, den der Vorsitzende der kommunistischen Partei Chinas, Mao Tse-tung, da aufs Parkett legt, begleitet von Richard Nixon am Barpiano? Diese abstruse Szenerie findet sich in John Adams Oper „Nixon in China“, die „weder Comic noch Historiendrama“ sei, aber „durchaus Elemente beider Genres enthält“, so der Komponist. Einfach surreal, bizarr und mächtig ingeniös auch das: Kanonenschläge in einer hyperpatriotischen Tschaikowsky-Ouvertüre, dissonante, weil falsch gelesene Hörner in einer Mozartschen Symphonien-Karikatur, eine Zirkuspolka für ein Elefantenballett, das es in den 1940ern wirklich gegeben hat: 50 Elefanten in rosa Tutus gezwängt, eine „choreografische Tour de Force“ auf Strawinskys herrliche Musik. Und dazwischen eine hoch virtuose Artistennummer: Ein Trompetenkonzert des armenischen Komponisten Alexander Arutjunjan

Agenda

Dienstag, ab 20.00Uhr (großer Saal) / Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30Uhr / Treffpunkt ASB Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) um 19.20Uhr. ASB-Preise wieder zu 50%, also dadurch Kat I zu 24€/Kat II zu 20,75€. Verbindliche Voranmeldung erforderlich  (begrenztes Kartenkontingent/Anmeldung bis zum 05.01.15). Die Karte wird beim ASB bezahlt und in der Glocke über den ASB ausgehändigt.

Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB Ambulante Pflege GmbH unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

TheinBrass

Thein Brass

Herstellung von Trompeten, Hörnern und Tuben

Datum Dienstag, 09.12.14, Beginn 15 Uhr

 Inhalt

Mit der Kraft des Feuers und der Sonne im Herzen fertigen die Brüder Thein Trompeten, Posaunen, Hörner, Tuben und Schlagwerk. Mit handwerklichen Techniken und absoluter Präzesion enstehen bei Thein Instrumente mit Inspiration. Klangestaltung mit der Feinheit der Millimeter und der Wucht des Hammers.
Agenda Lothringer Str.14 in Findorff
Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB Ambulante Pflege GmbH unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Nationalsoz

Eine Frage der Herkunft: Drei Bremer Sammler und die Wege ihrer Bilder im Nationalsozialismus

Datum Dienstag, 25.11.14, Beginn 15 Uhr

 Inhalt

Provenienzforschung – also die Recherche nach den Vorbesitzern von Kunstwerken – beschäftigt nicht erst seit dem spektakulären Bilderfund in München 2013 die deutschen Museen. Seit drei Jahren läuft an der Kunsthalle Bremen ein Forschungsprojekt zu rund 120 Werken der Sammlung. Es wurde geprüft, ob diese Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen zwischen 1933 und 1945 möglicherweise den verfolgten jüdischen Eigentümern geraubt wurden. Dabei kamen spannende Geschichten über die Bilder, aber auch über die Bremer Händler und Sammler Arnold Blome, Heinrich Glosemeyer und Hugo Oelze zutage: Ein Kapitel bremischer Kunst- und Kulturgeschichte, das noch gänzlich im Dunkeln lag, ist damit erschlossen worden. Die Kunsthalle Bremen präsentiert diese Forschungsergebnisse jetzt in einer großen Ausstellung, in der Malerei und Zeichnungen vom Mittelalter bis zur Moderne zu sehen sind. Darüber hinaus ist einer der Sammler und Händler, Arnold Blome, als eigenständiger Künstler zu entdecken: Sein bisher in der Öffentlichkeit nicht bekanntes Oeuvre spannt den Bogen vom Expressionismus über den Konstruktivismus bis zu dadaistischen Wortbildern mit kritischen Kommentaren zur Zeitgeschichte.
Agenda Eintritt Kunsthalle direkt an der Kasse bezahlen. Die Kosten der Führung übernimmt der ASB 
Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB Ambulante Pflege GmbH unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

Ausstellungsbild

"Licht ... Betrachtungen in der festen Ausstellung der Kunsthalle Bremen"

Datum  Dienstag, 14.10.14, 15 Uhr
Inhalt
Nähere Informationen folgen noch!
Agenda 15 Uhr Treffpunkt Kunsthalle Bremen. Kosten für den Eintritt in der Kunsthalle sind selbst zu tragen. Die Kosten für die Führung übernimmt der ASB.
Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dirigent

Wien, Wien, nur du allein!

philharmonisches Konzert

Datum Montag, 13.10.14, Beginn 20 Uhr
Inhalt „Die Straßen Wiens sind mit Kultur gepflastert. Die Straßen anderer Städte mit Asphalt“, bemerkte Karl Kraus in den 1920er Jahren. Ob Wiener Klassik oder Zweite Wiener Schule, Wiener Köpfe adelten die Musikgeschichte. Gerne Künstler mit einem „van“ oder „von“ im Namen – bis das Adelsaufhebungsgesetz vom 3. April 1919 dem ein Ende machte. Gleichwie: Beethovens so lyrisches viertes Klavierkonzert, Anton Weberns Sechs Stücke für großes Orchester und Alexander Zemlinskys Orchesterfantasie „Die Seejungfrau“ sind Wiener Werke par excellence, innovativ, farbig und selbstbewusst. Erst 2012 wurde die rekonstruierte Urfassung  der „Seejungfrau“ veröffentlicht, Markus Poschner stellte sich wenige Wochen später als Erster im Konzert vor. Und jetzt ist sie in Bremen zu hören: Das von Zemlinsky in spätromantische Klänge gepackte Märchen von Hans Christian Andersen, das der Komponist 1902 in Angriff nahm, genau in den Tagen, in denen seine einstige Geliebte Alma Schindler heiratete – und zwar den Hofoperndirektor Gustav Mahler, der ihm dieses „schönste Mädchen Wiens“ ausgespannt hatte. Wiener Wahnsinn!
Agenda Montag, ab 20.ooUhr (großer Saal) / Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30Uhr / Treffpunkt ASB Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) um 19.20Uhr
Anmeldung Kosten

ASB Preise wieder zu 50%, also dadurch Kategorie I zu 24,-€ / Kategorie II zu 20,75,-€ . Verbindliche Voranmeldung notwendig (begrenztes Kartenkontingent / Anmeldung bis zum 26.09.2014). Die Karte wird beim ASB bezahlt und in der Glocke über den ASB ausgehändigt.

Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

TeufelImLeib

Den Teufel im Leib. Affekt und Bewegung in der italienischen Grafik des 16. Jahrhunderts

Datum Dienstag, 09.09.14, Beginn 15 Uhr
Inhalt Heilige und allegorische Figuren schreiten aus dem Bild heraus. Schlangengleich gewundene Leiber von schwindelerregender Dynamik fesseln den Blick. Vom athletischen Fahnenschwinger bis zum frei fallenden Körper, von der schreienden Furie bis zur stillen Ohnmacht der Jungfrau Maria – die italienische Grafik des 16. Jahrhunderts hat jede nur denkbare Form der seelischen und körperlichen Bewegung aufs Papier gebannt. Bis heute versetzen die Kupferstiche, Radierungen und Holzschnitte den Betrachter ins Staunen. In der Schilderung der Affekte und der menschlichen Bewegung überboten sich die Künstler gegenseitig, um ihre Beobachtungsgabe, ihren Erfindungsgeist und ihre technische Virtuosität unter Beweis zu stellen. Die Ausstellung mit Arbeiten aus dem bedeutenden und weitgehend unbekannten Bestand der italienischen Grafik im Kupferstichkabinett ist eine Reise durch zentrale Epochen der Kunstgeschichte: von der Hochrenaissance über den Manierismus bis hin zum einsetzenden Barock. Zu den vertretenen Künstlern zählen unter anderem Marcantonio Raimondi, Parmigianino, Ugo da Carpi, Andrea Andreani, Federico Barocci und Agostino Carracci
Agenda 15Uhr  Treffpunkt Kunsthalle Bremen. Kosten für den Eintritt in der Kunsthalle sind selbst zu tragen. Die Kosten für die Führung übernimmt der ASB.
Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

FremdeSchönheit

Fremde Schönheit. August Macke und die Künstler der Brücke auf Reisen

Datum Dienstag, 08.07.14, Beginn 15 Uhr
Inhalt „Es ging nun fort in die große, runde, herrlich weite Welt hinaus!“, jubelte Emil Nolde, als er 1913 nach Neuguinea aufbrach. Wie Nolde verließen viele Künstler der Klassischen Moderne ihre Heimat, um Europa und die Welt zu bereisen. Sie pilgerten nicht nur in Kunstmetropolen wie Paris, sondern suchten das Fremde und Ursprüngliche als Anregung für ihre Kunst. Ernst Ludwig Kirchner und Erich Heckel entdeckten es an den Moritzburger Teichen und der Ostseeküste. Schnelle Verkehrsmittel wie Dampfschiffe und Eisenbahnen ermöglichten den Künstlern zudem die Erkundung ferner Länder. So begab sich August Macke auf die legendäre Tunisreise, Max Pechstein und Emil Nolde machten sich auf den Weg in die Südsee, da sie hofften, dort eine noch unversehrte Einheit zwischen Mensch und Natur beobachten zu können. Die Kunsthalle Bremen besitzt einen reichen Bestand an Zeichnungen und Druckgrafik, die direkt auf den Reisen entstanden sind oder sie reflektieren. Vielfältig sind die Eindrücke der Künstler: Nolde malte in Neuguinea Aquarelle, um die Farbigkeit von Landschaft und Menschen einzufangen. Pechstein verarbeitete seine Erinnerungen an Palau Jahre später in druckgrafischen Serien. Die Bilder zeigen spannungsvoll die Konfrontation der Künstler mit den fernen Ländern und ihrer fremden Schönheit.
Agenda 15Uhr  Treffpunkt Kunsthalle Bremen. Kosten für den Eintritt in der Kunsthalle sind selbst zu tragen. Die Kosten für die Führung übernimmt der ASB.
Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dirigent

Ton auf dem Nil

12. philharmonisches Konzert im großen Saal der Glocke

Datum Montag, 16.06.14 20 Uhr
Inhalt Zum Finale eine Premiere: Die Bremer Philharmoniker werden die Ersten sein, die Nino Rotas Filmmusik zu „Tod auf dem Nil“ im Konzert spielen werden! Der Krimi-Klassiker nach Agatha Christine ist ja nicht nur wegen seiner vielen Verdächtigen und sehr starken Besetzung – Bette Davis, Dame Maggie Smith und Sir Peter Ustinov – berühmt, sondern auch für seine pointierte musikalische Einkleidung. Also: Licht aus, Musik ab! Dem klugen Detektiv Hercule Poirot leisten dabei illustre Gäste am Nil Gesellschaft: Rossini und seine

babylonische Königin Semiramide schauen vom Euphrat kurz vorbei, Verdi spielt zum Tanz auf. Und auch Camille Saint-Saëns kennt den stolzen Strom:

1896 hörte er auf seiner Nilfahrt ein nubisches Liebeslied und notierte, anstatt zu träumen, die Tonfolge auf seiner Manschette. Daraus wurde das Andante seines fünften Klavierkonzerts, das den Beinamen „Ägyptisches“ bekommen hat. Allzu selten wird das exotisch- orientalisch gewürzte Werk gespielt – „zu Unrecht“, so der Kölner Stadtanzeiger, „wie Jean-Yves Thibaudet hinreißend beweist. Federnde Akkordserien und rasantes Figurenwerk schüttelte der Franzose  mit lässiger Bravour aus dem Ärmel“.

Werke von:    Gioacchino Rossini (1792-1868)  – Ouvertüre zu semiramide

                      Camille Saint-Saëns (1835-1921) – Konzert für Klavier und

                                                                               Orchester nr.5

                                                                               f-dur op.103 l’ égyptien

                      Giuseppe Verdi (1813-1901)         – Balettmusik aus aida

                      Nino Rota (1911-1979)                  – Musik zu Tod auf dem Nil                                                                                  (suite)

Jean-Yves Thibaudet, Klavier

Markus Poschner, Dirigent
Agenda Montag, ab 20.ooUhr (großer Saal) / Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30Uhr / Treffpunkt ASB Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) um 19.20Uhr
Anmeldung Kosten

Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,

ASB Preise wieder zu 50%, also dadurch Kategorie I zu 24,-€ / Kategorie II zu 20,75,-€ . Verbindliche Voranmeldung notwendig (begrenztes Kartenkontingent / Anmeldung bis zum 02.06.2014). Die Karte wird beim ASB bezahlt und in der Glocke über den ASB ausgehändigt(bitte auf unser Konto 171 0284 bei der Sparkasse in Bremen 290 501 01 überweisen)

 

 

Flügel

Tagesausflug zur Klavierbaufirma Schimmel

Datum Freitag, 23.05.14
Inhalt Fahren Sie gemeinsam mit uns nach Braunschweig, um einen Tag den Arbeitsablauf der weltweit bekannten Klavierbaufirma Wilhelm-Schimmel-Pianofortefabrik GmbH mitzuerleben.

Abfahrt in Bremen: Am ZOB (vor dem Cinemaxx Bremen am Bahnhof) um 7:00 Uhr, in der Elisabeth-Selbert-Straße 3 (auf dem großen Parkplatz vor dem ASB) um 8:30 Uhr (bitte geben Sie bei der Anmeldung an, wo Sie in den Bus steigen möchten.) Von 10.oo bis 11.30Uhr Führung in der Klavier-und Flügel Fabrik Schimmel in Braunschweig. Dann gibt es ein gemeinsames Mittagessen in Braunschweig. 13.30Uhr Fahrt nach Verden mit Kaffeetrinken am Dom und um 16.30Uhr Führung im Verdener Dom mit Vorstellung der Orgel.Ankunft zurück in Bremen: etwa um 18.15Uhr in der Elisabeth-Selbert-Straße und um 18:45Uhr am ZOB Hauptbahnhof.

Ankunft zurück in Bremen: etwa um 18.15 Uhr in der Elisabeth-Selbert-Straße und um 18:45Uhr am ZOB Hauptbahnhof.

Agenda 30 Personen Bitte beachten Sie, dass die Räumlichkeiten der Klavierbaufirma nicht Barrierefrei sind.
Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, € 60,00 Eintritt pro Person inkl. Busfahrt und Mittagessen.(bitte auf unser Konto 171 0284 bei der Sparkasse in Bremen 290 501 01 überweisen)Kosten für das gemeinsame Kaffee trinken sind selbst zu tragen.

 

FlötenLöbner

Flöten Löbner

Datum Dienstag, 27.05.14, 15 Uhr
Inhalt
hier geht es um die Blockflöten Herstellung - von
Sopranflöte bis zur Subbass-Flöte    
- kostenfrei -
Agenda
nicht mehr als 10 Teilnehmer; Osterdeich 59, 28203 Bremen
Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Pianomania

Film über den Klaviestimmer Stefan Knüpfer 

Datum Dienstag, 29.04.14,  15 Uhr
Inhalt Als Organisatoren des Themen Cafe laden Michael Schnepel und Stefan Block ihre ASB Gäste und Freunde ein um den Film "Pianomania" gemeinsam zu genießen. Er verkörpert genau unser Thema "Hinter die Kulissen schauen". Wann haben wir mal die Möglichkeit einem der besten Klavierstimmer der Welt über die Schultern zu schauen, wenn er so manchem schrägen Künstler, die richtigen Töne in den Konzertflügel zaubert.

Manchmal auf ganz obskure Weise. Ein erheiternder spannender Film, den wir gerne mit Ihnen/euch teilen wollen. Alle unsere Freunde und ASB Gäste sind herzlich eingeladen. Aber auch deren Freunde. Wir freuen uns auf unser gemeinsames Erleben mit euch im gemütlichen, familiären Rahmen."

Agenda 15Uhr  Im großen Saal / Kinoraum ASB Pflegeheim Osterdeich
Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, -KOSTENFREI-

 

sylvette

Sylvette, Sylvette, Sylvette. Picasso und das Modell

 

Datum Dienstag, 24.03.14, Beginn zwischen 13 und 15 Uhr
Inhalt Im Frühjahr 1954 lernte Picasso in Vallauris an der Côte d’Azur die junge Sylvette David kennen. Sie verkörperte das Schönheitsideal der Zeit – hochgewachsen mit langem blondem Haar – und inspirierte den Maler zu einer Serie von Porträtdarstellungen. Über Monate experimentierte er vor dem Modell mit unterschiedlichen Stilrichtungen und Techniken. Scheinbar mühelos variierte Picasso zwischen realistischen Abbildungen und kubistischen Abstraktionen desselben Bildgegenstandes. Mit Pinsel und Zeichenstift schuf Picasso naturnahe Bildnisse und kubistischen Abstraktionen. Zugleich entstanden nahezu abstrakte Faltplastiken aus Metall.

Bereits 1955 erwarb die Kunsthalle Bremen ein repräsentatives Bild dieser einzigartigen Werkgruppe und widmet ihr jetzt – 60 Jahre danach – erstmals eine eigene Ausstellung mit bedutenden Leihgaben aus aller Welt. Die Werkgruppe umfasst mehr als 50 Arbeiten bestehend aus Zeichnungen, Gemälden, Metallskulpturen und Keramiken.

Fotografien von David Douglas Duncan, Alexander Liberman, Arnold Newman, François Pages, Edward Quinn und André Villers dokumentieren die Sitzungen in Picassos Atelier und die Beziehung zwischen Künstler und Modell. Die ausgestellten Fotografien und Kunstwerke geben so Einblick in Picassos Schaffensprozeß wie in den Zeitgeist, die Mode und das glamouröse Leben an der Côte d’Azur der 1950er Jahre.

Agenda 15Uhr  Treffpunkt Kunsthalle Bremen. Kosten für den Eintritt in der Kunsthalle sind selbst zu tragen. Die Kosten für die Führung übernimmt der ASB.
Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dirigent

Burlesk Tanz

8. Philharmonisches Konzert 

 

Datum Dienstag, 18.03.14, 20 Uhr
Inhalt

Werke von:   

Darius Milhaud (1892-1974) - le bœuf sur le toit op. 58

Richard Strauss (1864-1949) - burleske für Klavier und Orchester d-moll

Antonín Dvořák (1841-1904) - Slawische Tänzeop.72

Joseph Moog, Klavier ; Tomáš Hanus, Dirigent

Tutto nel mundo è burla“ – „Alles in der Welt ist ein Spaß“,wir kennen dieses Postulat aus Giuseppe Verdis Oper „Falstaff“. Ein leeres Versprechen? Im. 8. Philharmonischen Konzert wird es eingelöst: Hier ist alles Burleske, Tanz und Witz. Mit Richard Strauss begrüßen die Bremer Philharmoniker dabei einen alten Bekannten in der Stadt, hatte er hier 1924 doch das Orchester einmal dirigiert. Seine Burleske für Klavier und Orchester ist ein stürmisches Jugendwerk, witzig und ironisch, dazu, wie Strauss sagt, „unmenschlich schwer“, ja sogar „reiner Unsinn“ – klingt das nicht verheißungsvoll? Sein Kollege Darius Milhaud hatte sogar den Ruf weg, ein ausgewachsener Musikclown zu sein, nachdem er seine Orchesterfantasie „Le bœuf sur le toit“ („Der Ochse auf dem Dach“) komponiert hatte. Denn die wurde 1920 im rahmen einer recht eigenwillig-surrealen Ballett - Pantomime uraufgeführt, bei der sich ein Panoptikum bunter Gestalten in einer Bar zusammenfindet, um Alkohol zu konsumieren. Kein Witz!

Agenda Dienstag, ab 20.ooUhr (großer Saal) / Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30Uhr / Treffpunkt ASB Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) um 19.20Uhr
Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

asb vmn_logo

Kostenfreie Schulung zum Thema Demenz

Datum Die Schulung findet ab dem 20.02.2014 an fünf aufeinander folgenden Donnerstagnachmittagen statt, jeweils von 18:00 bis 19:30 Uhr.
Inhalt

Als Demenz bezeichnet man Störungen der geistigen Leistungsfähigkeit. Aber eine Demenz ist mehr, als eine Gedächtnisstörungen. Sie zieht das ganze Sein des Menschen in Mitleidenschaft, seine Wahrnehmung, sein Verhalten und sein Erleben. Eine Demenzerkrankung kann vielfältige Ursachen haben. Die in der Öffentlichkeit bekannteste Form der Demenz, ist die Alzheimer Krankheit. Für Angehörige und Freunde ist die Veränderung der Persönlichkeit der Betroffenen sehr belastend und verunsichernd. Um die Krankheit besser verstehen und mit ihr umgehen zu können, bietet der Arbeiter-Samariter-Bund in Kooperation mit der BARMER/GEK eine kostenfreie Schulung für Angehörige an. Inhalte der Schulung:

- Grundinformationen über Ursache und Formen der Demenz

- diagnostische Möglichkeiten und Formen der Behandlung

- spezifische Verhaltensweisen und deren Auswirkungen auf den Alltag

- Austausch zum Umgang mit der Erkrankung/den Erkrankten und deren verändertem Verhalten

- Entlastungsmöglichkeiten durch die Pflegeversicherung und weitere Angebote

Dabei wird viel Raum sein für den Austausch von Erfahrungen und die gemeinsame Suche nach Lösungsansätzen in schwierigen Betreuungssituationen.       

Agenda ASB Ambulante Pflege GmbH, Elisabeth-Selbert-Str. 3, 28307 Bremen
Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 20 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

SarahMorris

Sarah Morris (Gegenwartskunst)

Mit Detlef Stein

Datum Dienstag, 25.02.14, 15 Uhr
Inhalt

In der Kunsthalle Bremen wird die amerikanische Künstlerin Sarah Morris (*1967) ein neues großformatiges, mehrteiliges Wandbild realisieren, das direkt auf die Architektur des Museums reagiert. Die spektakuläre raumfüllende Installation engagiert den Betrachter durch optische Effekte, produziert durch eine rigorose geometrischen Komposition und kontrastreiche Farbkombinationen. Morris arbeitet in der Tradition der geometrischen Malerei der Klassischen Moderne und 1960er Jahre mit ausgeprägten Bezügen zu dem Werk von Piet Mondrian, der amerikanischen Farbfeldmalerei, der Op Art und Victor Vasarely. Sie setzt diese Tradition kreativ in die Zukunft fort und gibt einer reduzierten Formensprache durch dynamische Kompositionen und intensive Farbigkeit neues Leben. Mit ihren leuchtenden Farben und glänzenden Gemälden und Wandbildern reflektiert die Künstlerin aber auch über die Scheinwelt und Oberflächenästhetik der Hollywood Films, Hochglanzmagazine, Mode und Werbung.

Agenda 15Uhr  Treffpunkt Kunsthalle Bremen
Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kunsthalle I

Thein Brass

Datum 11.02.14, 15 Uhr
Inhalt
bis zu 15 TeilnehmerInnen, Herstellung von Trompeten, Hörnern 
und Tuben (Tuba)
Agenda Thein Brass, Rembertiring 40, 28203 Bremen 
Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, -KOSTENFREI-

 

Dirigent

„Alle Bremer werden Brüder“ – 4. philharmonisches Konzert 

Datum Dienstag, 17.12.13, 20 Uhr
Inhalt

Sie wird gerne gespielt für Staatsmänner und Ehrengäste, bei Festakten und großem Bahnhof. Doch die Bremer Philharmoniker spielen sielen Beethovens Neunte für alle Bremerinnen und Bremer. Als philharmonisches Orchester der Stadt, als Teil der großen, sozialen Gemeinschaft rufen die Bremer Philharmoniker das Schillersche „Alle Menschen werden Brüder“ allen Bremerinnen und Bremern zu, und, obwohl Bremen ja deutlich unter dieser Einwohnergrenze bleibt: „Seid umschlungen, Millionen! / Diesen Kuss der ganzen Welt!“ Beethovens Partitur gehört seit 2001 zum UNESCO – Weltdokumentenerbe, der vierte Satz ist seit 1972 die offizielle Europahymne. Größer, wichtiger, bedeutender geht’s also nicht. Genau das richtige Format, um das Jahr 2013 zu beschließen.

Werke von: Ludwig van Beethoven (1770-1827) – Symphonie Nr. 9 d-moll op125

mit Schlusschor über Schillers ode an die Freude

Susanne Bernhard, Sopran / Carolin Masur, Alt / Thomas Cooley, Tenor

Jan Buchwald, Bariton / Norddeutscher Figuralchor / Jörg Straube, Einstudierung

Markus Poschner, Dirigent   

Agenda Dienstag, ab 20.ooUhr (großer Saal) / Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30Uhr / Treffpunkt ASB Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) um 19.20Uhr
Anmeldung Kosten ASB Preise wieder zu 50%, also dadurch Kategorie I zu 24,-€ / Kategorie II zu 20,75,-€ Verbindliche Voranmeldung notwendig (begrenztes Kartenkontingent / Anmeldung bis zum 03.12.2013). Die Karte wird beim ASB bezahlt und in der Glocke über den ASB ausgehändigt.

 

Begemann

 Landschaftsradierungen von Karl Wilhelm Kolbe d.Ä.

Datum Dienstag, 21.01.14, 15 Uhr
Inhalt Die Kabinettausstellung „Idyllisches Arkadien. Landschaftsradierungen von Carl Wilhelm Kolbe d. Ä. (1759–1835)“ präsentiert Radierungen des herausragenden Graphikers. Die Kunsthalle besitzt einen umfangreichen Bestand von rund 250 druckgraphischen Blättern des Künstlers, darunter Unikate, Zustands- und Probedrucke, die in einer Auswahl von 40 Werken erstmals in Bremen gezeigt werden. Einige Abzüge offenbaren unterschiedliche Arbeitsstadien mit der Radierplatte und lassen den Prozess der künstlerischen Imagination geradezu greifbar werden. Carl Wilhelm Kolbe d. Ä. ist keiner kunsthistorischen Strömung eindeutig zuzuordnen. Er bezieht vielmehr eine singuläre Position in der um 1800 hochgeschätzten Druckgraphik. Besonderes Augenmerk der Präsentation liegt auf der Gruppe der berühmten „Kräuterblätter“, surreal anmutende Sumpflandschaften mit urwüchsiger, aus nächster Nähe gezeigter, überdimensionierter Vegetation. Die Kunsthalle zählt elf der 28 Kräutermotive zu ihrem Besitz, einige davon in mehreren Abzügen. Ergänzt werden die Blätter Kolbes durch exemplarisch ausgewählte Vorbilder, die der Künstler selbst benannte. Darunter befinden sich Arbeiten von Anthonie Waterloo und Jacob van Ruisdael, zwei Zeitgenossen Rembrandts, sowie von dem Züricher Dichter, Maler und Graphiker Salomon Gessner.
Agenda 15Uhr  Treffpunkt Kunsthalle Bremen
Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,Kostenbeitrag: 6€

 

Bild Werder bewegt

Was hat Werder Bremen mit Sozialarbeit zu tun?

Datum Dienstag, 19.11.13, 15 Uhr
Inhalt Jedes kleine Kind, jeder ältere Mensch in Bremen kennt Werder Bremen. Manche interessieren sich für Fußball, die richtigen Fans fiebern jedes Wochenende mit. Andere können dieser „Liebe“ nicht so viel abgewinnen. Aber vielleicht, würden Sie gerne mal hinter die Kulissen schauen, wie läuft es in solch einem Verein ab oder was passiert in den Katakomben des Weser Stadions? Bestimmt wussten sie nicht, dass Werder eine eigene Sozialabteilung mit 10 hauptamtlichen und 400 ehrenamtlichen Mitarbeitern hat. Wir laden Sie ein einmal das Stadion, aber auch die Sozialarbeit von Werder kennen zu lernen.    
Agenda Treffpunkt am Weserstadion 
Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,Kostenbeitrag: 6€ für die Stadionführung

 

asb vmn_logo

Kostenfreie Schulung zum Thema Demenz

Datum Die Schulung findet ab dem 24.10.2013 an fünf aufeinander folgenden Donnerstagnachmittagen statt, jeweils von 18:00 bis 19:30 Uhr.
Inhalt

Als Demenz bezeichnet man Störungen der geistigen Leistungsfähigkeit. Aber eine Demenz ist mehr, als eine Gedächtnisstörungen. Sie zieht das ganze Sein des Menschen in Mitleidenschaft, seine Wahrnehmung, sein Verhalten und sein Erleben. Eine Demenzerkrankung kann vielfältige Ursachen haben. Die in der Öffentlichkeit bekannteste Form der Demenz, ist die Alzheimer Krankheit. Für Angehörige und Freunde ist die Veränderung der Persönlichkeit der Betroffenen sehr belastend und verunsichernd. Um die Krankheit besser verstehen und mit ihr umgehen zu können, bietet der Arbeiter-Samariter-Bund in Kooperation mit der BARMER/GEK eine kostenfreie Schulung für Angehörige an. Inhalte der Schulung:

- Grundinformationen über Ursache und Formen der Demenz

- diagnostische Möglichkeiten und Formen der Behandlung

- spezifische Verhaltensweisen und deren Auswirkungen auf den Alltag

- Austausch zum Umgang mit der Erkrankung/den Erkrankten und deren verändertem Verhalten

- Entlastungsmöglichkeiten durch die Pflegeversicherung und weitere Angebote

Dabei wird viel Raum sein für den Austausch von Erfahrungen und die gemeinsame Suche nach Lösungsansätzen in schwierigen Betreuungssituationen.       

Agenda ASB Ambulante Pflege GmbH, Elisabeth-Selbert-Str. 3, 28307 Bremen
Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 20 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Natur1

 

Landschaftszeichnung

„Lass Dich von der Natur anwehen ––– Landschaftszeichnung der Romantik und Gegenwart“

Dieter Begeman

 

Datum Dienstag, 15.10.2013 um 15:00 Uhr
Inhalt Ein Zitat aus Ludwig Tiecks berühmten Künstlerroman „Franz Sternbalds Wanderungen“ (1798) liefert, leicht verkürzt, den Titel für die Ausstellung. Es umschreibt das eigentliche Anliegen der romantischen Landschaftskunst, der Natur subjektiv zu begegnen. Die Ausstellung zeigt eine repräsentative Auswahl von rund 100 Meisterzeichnungen und 40 Ölskizzen aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus dem reichen Bestand des Kupferstichkabinetts. Darunter befinden sich bedeutende Werke von Caspar David Friedrich, Franz Catel, Johann Christoph Erhard, Friedrich Nerly und vielen anderen. Diese werden in einen spannungsvollen Dialog mit Landschaftszeichnungen von Künstlern der Gegenwart gesetzt: Bettina Blohm, Bertram Hasenauer, Ulrike Heydenreich, Manfred Holtfrerich, Nanne Meyer, Ugo Rondinone und Malte Spohr.
Agenda Treffpunkt 15.00 Uhr Kunsthalle Bremen
Anmeldung
Kosten
Bitte unter oben genannten Kontaktmöglichkeiten verbindlich anmelden.

(Bild: Friedrich Nerly (1807 – 1878), Die Volskerberge von Olevano aus gesehen, o.J. Aquarell über Bleistift, Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen, Kupferstichkabinett) 

Ausstellungsbild

Einblick ins Kupferstichkabinett

Datum Dienstag, 17.09.2013 um 15:00 Uhr
Inhalt

Perspektive - wie die Tiefenwirkung aufs Papier kommt

mit Brigitte Tüttelmann
Agenda Treffpunkt Kunsthalle Bremen im Foyer
Anmeldung
Kosten
Bitte unter oben genannten Kontaktmöglichkeiten anmelden.Eintritt Kunsthalle regulär; Kosten für die Führung über den ASB.

Dirigent

"Eine große Nachtmusik" - 1. philharmonisches Konzert

Datum Dienstag, 01.10.2013 um 20:00 Uhr
Inhalt Wenn man ihm einmal zu nahe gekommen ist, ist man verloren. Dann hat er Besitz ergriffen von einem, er lässt niemanden mehr los. Gustav Mahler und seine Symphonien können zur Sucht werden, zum Rausch – sie zu spielen und sie zu hören kann zu Zuständen der Ekstase führen. Erst kam die zweite Symphonie, mit der die Bremer Philharmoniker 2011, zum 100. Todesjahr des Komponisten, die Saison eröffneten. Dann das Erste, Vierte und Fünfte, ausgewählte Lieder und das „Lied von der Erde“, die Dritte war am Theater sogar szenisch zu erleben.Jetzt die Siebte. Wir bleiben infiziert. Sie sei ein „Lied der Nacht“, sagten die Zeitgenossen, zwei als „Nachtmusik“ betitelte Sätze löschen alles Licht. Das Schemenhafte, Sphärische, aber auch das Unbewusste, das durch die Nacht verkörpert wird: Hier wird es zum Klang. Und was das für ein Klang ist! Herb und dunkel, mit gleißend unwirklichen Momenten. Wer einmal hören möchte, wie Herdenglocken zu symphonischem Tonmaterial werden und wie sich Gitarre und Mandoline in ein Orchester fügen, muss sich nur von uns anstecken lassen, mit Mahler und seiner siebten Symphonie.
Agenda 20.00 Uhr Glocke großer Saal / Konzerteinführung im kleinen Saal um 19.30 Uhr / Treffpunkt der ASB Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) um 19.20 Uhr
Anmeldung
Kosten
Bitte unter oben genannten Kontaktmöglichkeiten verbindlich anmelden bis zum 17.09.13. Begrenztes Kartenkontingent.

ASB Preise wieder zu 50%. Kategorie I zu 24€, Kategorie II zu 20,75€. Die Karte wird beim ASB bezahlt und in der Glocke über den ASB ausgehändigt.

Kirchenorgel Claudia Paulussen - Fotolia.com

Keine Ahnung wie eine Orgel funktioniert?

Datum Dienstag, 27.08.2013 um 15:00 Uhr
Inhalt Da können wir Abhilfe schaffen. Haben Sie schon einmal den kostenlosen Orgelabendkonzerten in „Unserer Lieben Frau“ am Bremer Marktplatz gelauscht? Und haben Sie sich gefragt, wie kann man solch unterschiedliche Klänge zaubern? Wir haben jemand gefunden, der Ihnen auf all ihre Fragen eine Antwort gibt: Prof. Dr. Ansgar Müller-Nanninga, Kirchenmusikdirektor der Bremischen evangelischen Kirche. Er wird uns Bau und Funktionsweise dieser Orgel erklären und alle unsere Fragen beantworten.
Agenda Treffpunkt am Brunnen vor der Kirche, Unserer Lieben Frau Kirchhof
Anmeldung
Kosten

Bitte unter oben genannten Kontaktmöglichkeiten anmelden.(Bild:Fotolia/Paulussen)

 

 

 

Retrospektive10kb

Wols: Die Retrospektive

(Bild: Wols, ohne Titel, 1042/43. Tuschfeder und Aquarell auf Papier Karin und Uwe Hollweg Stiftung, Bremen; Foto: Joachim Fliegner, Bremen. VG Bild-Kunst, Bonn 2013)

Datum Dienstag, 25.06.2013 um 14:00 Uhr
Inhalt Zum hundertsten Geburtstag von Wols (Wolfgang Schulze, 1913–1951) bereiten die Kunsthalle Bremen und die Menil Collection in Houston die Ausstellung „Wols: Die Retrospektive“ vor. Es ist die umfangreichste Präsentation des Künstlers seit fast 25 Jahren, d.h. seit den Ausstellungen von 1989/90 im Kunst-haus in Zürich und in der Kunstsammlung Nordrheinwestfalen in Düsseldorf. Die Retrospektive in Bremen umfasst rund 200 Werke (ca. 125 Aquarelle und Zeichnungen, 34 Gemälde, 30 Fotografien und 10 illustrierte Bücher). Die von vielen Beschwernissen geprägte Biografie von Wols war bislang hauptsächlich die Grundlage für die Deutung seiner Kunst. Die Ausstellung in Bremen geht dagegen von den Werken aus, verfolgt den Weg von den surrealistisch orientierten Anfängen bis zum revolutionären Spätwerk, das als sogenanntes Informel die Kunst nach 1945 entscheidend mit geprägt hat. Seine Zeichnungen, Aquarelle und Gemälde entstehen in einem schöpferischen Arbeitsprozess, der sich an den Werken selbst nachvollziehen lässt. In allen Werkphasen treten die Kreativität und die Wandlungsfähigkeit zutage, sei es in den Motiven oder in den Struk-turen und Texturen des Spätwerks. Auch in dieser Hinsicht ist der Künstler im wahrsten Sinne des Wortes ein Avantgardist. In nur fünfzehn Lebensjahren hat Wols ein Oeuvre geschaffen, das zu den erstaunlichsten künstlerischen Leistungen in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts gehört. Von den Kuratoren Dr. Ewald Rathke, der sich seit fünf Jahrzehnten mit dem Werk von Wols befasst, und Toby Kamps, Kurator an der Menil Collection, wurde eine prägnante Auswahl getroffen, die das Schaffen dieser herausragenden Künstlerfigur des 20. Jahrhundert in ein neues Licht setzt und dessen Aktualität eindrucksvoll demonstriert. Den Grundstock bilden die reichen Sammlungsbestände der Menil Collection und der Sammlung der Karin und Uwe Hollweg Stiftung in Bremen. Die weiteren Leihgaben kommen aus internationalem Museumsbesitz und vor allem aus privaten Kollektionen. Die Ausstellung wandert im Anschluss an die Präsentation in der Kunsthalle Bremen zur Menil Collection, Houston, und wird dort vom 13. September 2013 bis zum 12. Januar 2014 gezeigt. Für den Katalog schreiben Ewald Rathke, Toby Kamps, Katy Siegel und Patrycja de Bieber-stein Ilgner.
Agenda Kunsthalle Bremen Treffpunkt: Foyer Haupteingang der Kunsthalle
Anmeldung
Kosten
Bitte unter oben genannten Kontaktmöglichkeiten anmelden.

Dirigent

 

"Kaleidoskop Amerika" -

12. Philharmonisches Konzert im großen Saal der Glocke

Datum Dienstag, 04.06.2013 um 20:00 Uhr
Inhalt Charleston, die Hafenstadt im Bundesstaat South Carolina, zählt heute zu den zehn gefährlichsten Städten der USA - und war wohl auch 1870 kein Ort der reinen Freude. Die Siedlung Catfish Row allerdings, das Ghetto der Afroamerikaner, hat es bis auf die Opernbühne geschafft, zum Spielort von George Gershwins "Porgy and Bess". Die Catfishrow ist genau so ein Teil Amerikas wie Dumbarton Oaks, der feudale Landsitz unweit von Washington, D.C.- der einem Kunstmäzen gehörte, der für seinen dreißigsten Hochzeitstag ein Kammerkonzert bei Igor Strawinsky in Auftrag gab. Die Vereinigten Staaten, das Land der Gegensätze: Auf einer Eisenbahnfahrt von New York nach Boston soll vor Gershwins innerem Ohr die Musik zur "Rhapsody in Blue" Gestalt angenommen haben. "Ich hörte sie gleichsam als musikalisches Kaleidoskop Amerikas - unseres ungeheuren Schmelztiegels, unseres unvergleichlichen nationalen "Pep", unseres Blues, unserer großstädtischen Unrast." 
Agenda
Treffpunkt für ASB Gäste ist im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) um 19.20 Uhr
Anmeldung
Kosten
 
 
ASB Preise wieder zu 50%, also dadurch Kategorie I zu 24,-€ / Kategorie II zu 20,75,-€. Verbindliche Voranmeldung notwendig (begrenztes Kartenkontingent / Anmeldung bis zum 23.05.2013). Die Karte wird beim ASB bezahlt und in der Glocke über den ASB ausgehändigt.

SilberGold1

 

Silber & Gold für Fußball und Könige

Datum Dienstag, 23.05.2013 um 15:00 Uhr
Inhalt
Haben Sie schon einmal den Pokal der Pokalsie-ger oder die Meister-schale des DFB in der Hand gehalten? Das können Sie bei Koch & Bergfeld Corpus in der Überseestadt. Wir wollen den Silberschmieden über die Schulter schauen, wenn sie in filigra-ner Kleinarbeit für Fußballwettbewerbe wie die Champions League oder für Königshäuser au-ßergewöhnliche Schalen herstellen.
Die Führung findet durch Kathrin Klug statt.
Agenda
Koch & Silber Corpus
Hoerneckestr. 33-37, Schuppen 2
28217 Bremen-Überseestadt
Anmeldung
Kosten
Bitte unter oben genannten Kontaktmöglichkeiten anmelden.
Eintritt: 6 €

Kunstaufpapier

 

Kunst auf Papier. Eine Ausstellung nicht nur für Kinder

Bild: Installationsansicht der Ausstellung mit Werken von Pablo Picasso (links, © Succession Picasso / VG Bild - Kunst, Bonn 2013) und Henri Matisse (im Hintergrund, Matisse (in the background, © Succession H. Matisse / VG Bild-Kunst, Bonn 2013).

Datum Dienstag, 07.05.2013 um 15:00 Uhr
Inhalt
Japanische Rachegeister, diebische Zahnarzthelferinnen und wütende Kühe – in den über 200.000 Kunstwerken auf Papier, die die Kunsthalle Bremen besitzt, wimmelt es von kuriosen Gestalten und spannenden Geschichten. Eine Auswahl der schönsten Blätter von Dürer und embrandt über Manet und Matisse bis Warhol, Cage und Kentridge zeigt die Kunsthalle Bremen in einer Ausstellung, die sich in erster Linie an Kinder richtet. Kindgerecht präsentiert und erläutert werden nicht nurdie Künstler und ihre Werke, sondern auch die dafür angewandten (Druck-)Techniken. Die Ausstellung basiert auf dem im Jahr 2011 von der Kunsthalle Bremen veröffentlichten Kinderbuch „Kunst auf Papier (nicht nur) für Kinder“ über grafische Kunst – das erste seiner Art. Das Buch stellt über 50 herausragende Werke aus dem Kupferstichkabinett der Kunsthalle vor, die in dieser aufwendig gestalteten Ausstellung präsentiert werden. Albrecht Dürers berühmtes Rhinocerus“, das bereits im Buch als Moderator spielerisch durch die verschiedenen Techniken und Themen der zahlreichen grafischen Gattungen führt, begleitet auch den Ausstellungsbesucher durch die spannende, schöne und oft auch skurrile Welt der Kunst auf Papier. Parallel zur Ausstellung gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm Kindern und Erwachsenen die Möglichkeit, sich von den großen Meisterwerken inspirieren zu lassen und Kunst auf Papier selbst auszuprobieren. Das Projekt „Kunst auf Papier“ steht unter der Schirmherrschaft von Kulturstaatsminister Bernd Neumann.
Agenda Kunsthalle Bremen Treffpunkt: Foyer Haupteingang der Kunsthalle
Anmeldung
Kosten
Bitte unter oben genannten Kontaktmöglichkeiten anmelden. Eintritt für die Kunsthalle: regulär / Kosten für die Führung übernimmt der ASB

 

Picasso

Picasso, Matisse, Chagall - Künstlerplakate aus der Sammlung Mourlot

Bild: Henri Matisse, Madame de Pompadour reçoit le mardi 20 novembre 1951 au Pavillon de Marsan à 22 heures, 1951, Farblithografie, Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen, Kupferstichkabinett. © Succession H. Matisse / VG Bild-Kunst, Bonn 2013
Datum Dienstag, 16.04.2013 um 15:00 Uhr
Inhalt
Die Gestaltung von Plakaten lag bis Mitte des 19. Jahrhunderts vor allem bei den Herstellern wie Druckern und Lithographen. In den 1880er-Jahren änderten sich die Anforderungen an die Gestaltung grundlegend. So wurden immer mehr Künstler mit der Herstellung von Plakaten beauftragt, und zwischen 1890 und 1895 entwickelte sich das Künstlerplakat international als eigene, anspruchsvolle Kunstform. Frankreich war das Zentrum dieser Entwicklung. Nach 1945 erlebte das Künstlerplakat erneut einen  ufschwung, wobei der Lithograph Fernand Mourlot eine entscheidende Rolle spielte.
Picasso, Chagall, Matisse und Miró ließen ihre farbenprächtigen Plakate bei ihm drucken. Im Frühjahr 2010 erhielt der Kunstverein in Bremen 112 Meisterplakate von 45 Künstlern, die alle in der Werkstatt von Mourlot entstanden sind. Sie ergänzen die Sammlung französischer Plakatkunst um Werke des 20. Jahrhunderts. Die Schenkung stammt aus dem Vermächtnis des Worpsweder Kunsthistorikers und -sammlers Hans-Herman Rief. Die Kunsthalle zeigt eine Auswahl dieser bedeutenden Plakate der Pariser Schule.
Agenda Kunsthalle Bremen Treffpunkt: Foyer Haupteingang der Kunsthalle
Anmeldung
Kosten
Bitte unter oben genannten Kontaktmöglichkeiten anmelden. Eintritt für die Kunsthalle: regulär / Kosten für die Führung übernimmt der ASB

Dirigent

"Kräfte aus dem Süden" - 9. Philharmonisches Konzert im großen Saal der Glocke

Datum Dienstag, 09.04.2013 um 20:00 Uhr
Inhalt "Sein früher Tod hinterlies eine fühlbare Lücke", liest man in einem Lexikon des Jahres 1889 über den 34-jährig verstorbenen Jan Václav Voříšek, "und erweckte umso tieferes Bedauern, als man fühlte, dass mit ihm eine bedeutende, eben im künstlerischen Wachsen begriffene Kraft dahingegangen sei. Ist es einfaches Übersehen oder ein Symptom, dass man diese dem deutschen Süden angehörende Kraft im Norden nicht völlig würdigt"? Diese Würdigung gilt es nun nachzuholen, bei uns im Norden. Und nicht nur an den Schuber-Freund Voříšek, Verfasser einer "Grande symphonie pour grand orchestre", sei erinnert, sondern gleich auch an die weiteren böhmischen Führungskräfte Bedřich Smetana, Antonín Dvořák und dessen Schweigersohn Josef Suk, und zwar je mit Raritäten aus ihrem Werkkatalog. Denn was für Voříšek gilt, gilt auch für seine Landsleute: "Über den classischen Werth seiner Composition sind doch sämtliche Musikerkenner einig."

Werke von Bedřich Smetana, Jan Václav Voříšek, Antonín Dvořák

Agenda Glocke; Domsheide 28195 Bremen Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30 Treffpunkt der ASB-Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) um 19.20Uhr
Anmeldung
Kosten
Exclusiv für Mitglieder und Freunde des ASB gilt ein 50%iger Preisnachlass. Anmeldeschluss: 26.03.2013 Eintrittspreise: Kategorie 1: 24,00€ (statt 48€) Kategorie 2: 20,75€ (statt 41,50€) Bitte unter oben genannten Kontaktmöglichkeiten anmelden

BITTE RECHTZEITIG ANMELDEN (begrenztes Kartenkontingent!!)

ASB F Zanettini 2

Quelle: ASB_F. Zanettini

Pflege - Orientierungskurs in Kooperation mit der BEK GEK

Datum Mittwoch, 20.02.2013 um 16:00 Uhr
Inhalt Was macht Pflege zu Hause aus? Was gibt es für Rechte und Möglichkeiten im Pflegerecht die Pflege zu Hause optimal unterstützen zu lassen? Traue ICH mir eine Pflege zu Hause zu?

Diese Fragen werden uns etwa 90 Minuten durch das Pflegerecht führen und im Gespräch bearbeitet.

Referent: Stefan Block

Agenda Kulturtreff 154

Hamburger Straße 154-156

28205 Bremen

Anmeldung Kosten Der Eintritt ist frei!

Ansprechpartner: Irina Schwedes und Diana Chemnitz

Um Anmeldung wird gebeten, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist!

asb vmn_logo

Kostenfreie Schulung zum Thema Demenz

Datum Die Schulung findet ab dem 14.02.2013 an fünf aufeinander folgenden Donnerstagnachmittagen statt, jeweils von 18:00 bis 19:30 Uhr.
Inhalt

Als Demenz bezeichnet man Störungen der geistigen Leistungsfähigkeit. Aber eine Demenz ist mehr, als eine Gedächtnisstörungen. Sie zieht das ganze Sein des Menschen in Mitleidenschaft, seine Wahrnehmung, sein Verhalten und sein Erleben. Eine Demenzerkrankung kann vielfältige Ursachen haben. Die in der Öffentlichkeit bekannteste Form der Demenz, ist die Alzheimer Krankheit. Für Angehörige und Freunde ist die Veränderung der Persönlichkeit der Betroffenen sehr belastend und verunsichernd. Um die Krankheit besser verstehen und mit ihr umgehen zu können, bietet der Arbeiter-Samariter-Bund in Kooperation mit der BARMER/GEK eine kostenfreie Schulung für Angehörige an. Inhalte der Schulung:

- Grundinformationen über Ursache und Formen der Demenz

- diagnostische Möglichkeiten und Formen der Behandlung

- spezifische Verhaltensweisen und deren Auswirkungen auf den Alltag

- Austausch zum Umgang mit der Erkrankung/den Erkrankten und deren verändertem Verhalten

- Entlastungsmöglichkeiten durch die Pflegeversicherung und weitere Angebote

Dabei wird viel Raum sein für den Austausch von Erfahrungen und die gemeinsame Suche nach Lösungsansätzen in schwierigen Betreuungssituationen.       

Agenda ASB Ambulante Pflege GmbH, Elisabeth-Selbert-Str. 3, 28307 Bremen
Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 20 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

PROSIT

PROSIT! Neujahrskonzert im großen Saal der Glocke

Datum Dienstag, 15.01.2013 um 20:00 Uhr
Inhalt Was sagt der Zirkusdirektor, wenn es eine Panne zu überspielen gibt? Oder der Chef des Varietés, wenn keine rechte Stimmung aufkommen will? "Send the Clowns" - lasst die Kommödianten auftreten, die Harlekine und Possenreißer. Die werden das Publikum zurückholen, die Lacher sind garantiert. Lustig geht immer: Die Stehgreifnummern einer Commedia dell´Arte-Truppe soll bei Richard Strauss die trübe "Ariadne"-Oper retten, ein Pierrot bringt etwas Leben in Korngolds "Tote Stadt". Dieser Task-Force für die gute Laune, also den Spaßmachern, Straßensängern, Weltverdrehern und Ernstverweigerern ist unser Neujahrsprogramm gewidmet. Auch 2013 heißt es also: let the show go on!

Werke von Burkhard, Kander, Korngold, Künneke, Leoncavallo, Offenbach, Porter, Sondheim u.v.a.

Agenda Glocke; Domsheide 28195 Bremen Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30 Treffpunkt der ASB-Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) um 19.20Uhr
Anmeldung Kosten Exclusiv für Mitglieder und Freunde des ASB gilt ein 50%iger Preisnachlass. Anmeldeschluss: 28.12.2012 Eintrittspreise: Kategorie 1: 24,00€ (statt 48€) Kategorie 2: 20,75€ (statt 41,50€) Bitte unter oben genannten Kontaktmöglichkeiten anmelden

BITTE RECHTZEITIG ANMELDEN (begrenztes Kartenkontingent!!)

hundertwasser die_politisch

Friedensreich Hundertwasser: Gegen den Strich. Werke 1949 - 1970

Datum Montag, 10.12.2012 um 13:00 - 15:00 Uhr
Inhalt Mehrere Führungen, Beginn zwischen 13 und 14 Uhr Friedensreich Hundertwasser ist einer der bekanntesten Künstler des 20. Jahrhunderts, der aber auch oft missverstanden und unterschätzt wird. Die Ausstellung Friedensreich Hundertwasser: Gegen den Strich. Werke 1949–1970 wirft einen frischen Blick auf das frühe und klassische Werk des Künstlers von den 1940ern bis zu den frühen 70er Jahren. Präsentiert wird eine beeindruckende Auswahl von Meisterwerken, darunter wenig bekannte Bilder aus Museen und Sammlungen in Europa, Amerika und Japan. Die Ausstellung, die Hundertwasser als wichtiges Mitglied der internationalen Avantgarde zeigt, eröffnet neue Perspektiven auf sein Werk, das heute relevanter als jemals erscheint. Hundertwassers radikale politische Position und Vorreiterstellung als ökologischer Aktivist werden durch seine Performances und Manifeste dieser Jahre dokumentiert und in Bezug zu seinem malerischen Werk gestellt, das die pflanzliche wie animistische Macht der Natur, Kreativität wie individuelle Ausdruckskraft feiert.
Agenda Kunsthalle Bremen Treffpunkt: Foyer Haupteingang der Kunsthalle
Anmeldung Kosten

Bitte unter oben genannten Kontaktmöglichkeiten anmelden. Eintritt für die Kunsthalle: regulär / Kosten für die Führung übernimmt der ASB

Leider ist diese Veranstaltung ausgebucht!!!!

asb vmn_logo

Kostenfreie Schulung zum Thema Demenz

Datum Die Schulung findet ab dem 15.11.2012 an fünf aufeinander folgenden Donnerstagnachmittagen statt, jeweils von 18:00 bis 19:30 Uhr.
Inhalt Als Demenz bezeichnet man Störungen der geistigen Leistungsfähigkeit. Aber eine Demenz ist mehr, als eine Gedächtnisstörungen. Sie zieht das ganze Sein des Menschen in Mitleidenschaft, seine Wahrnehmung, sein Verhalten und sein Erleben. Eine Demenzerkrankung kann vielfältige Ursachen haben. Die in der Öffentlichkeit bekannteste Form der Demenz, ist die Alzheimer Krankheit. Für Angehörige und Freunde ist die Veränderung der Persönlichkeit der Betroffenen sehr belastend und verunsichernd. Um die Krankheit besser verstehen und mit ihr umgehen zu können, bietet der Arbeiter-Samariter-Bund in Kooperation mit der BARMER/GEK eine kostenfreie Schulung für Angehörige an. Inhalte der Schulung: - Grundinformationen über Ursache und Formen der Demenz - diagnostische Möglichkeiten und Formen der Behandlung - spezifische Verhaltensweisen und deren Auswirkungen auf den Alltag - Austausch zum Umgang mit der Erkrankung/den Erkrankten und deren verändertem Verhalten - Entlastungsmöglichkeiten durch die Pflegeversicherung und weitere Angebote Dabei wird viel Raum sein für den Austausch von Erfahrungen und die gemeinsame Suche nach Lösungsansätzen in schwierigen Betreuungssituationen.        
Agenda ASB Ambulante Pflege GmbH, Elisabeth-Selbert-Str. 3, 28307 Bremen
Anmeldung Kosten Anmeldung über den ASB unter Telefon 0421 - 41 787 20 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Renoir 1186-1976-11_KB

Impressionistische Meisterwerke in der Kunsthalle Bremen

Datum Dienstag, 30.10.2012 um 15:00 Uhr
Inhalt Impressionismus – wer diesen Begriff hört, hat Bilder französischer Künstler wie Monet oder Renoir von sonnigen Landschaften und Menschen in der Natur vor Augen. Auch in der Sammlung der Kunsthalle Bremen sind diese Meisterwerke zu finden. Doch Impressionismus ist mehr als das: Es ist eine Bewegung gegen die schwere, akademische Malerei des 19. Jahrhunderts, gegen große Bilder von historischen Begebenheiten oder antiken Geschichten. Es ist der Versuch, die Schönheit und den Zauber des Augenblicks einzufangen. Nicht nur in Frankreich, sondern auch in Deutschland haben Maler wie Max Liebermann, Lovis Corinth oder Max Slevogt diesen neuen Weg beschritten. Die Führung macht wichtige Positionen impressionistischer Malerei in Frankreich wie in Deutschland nachvollziehbar und bringt Ihnen einen zentralen Bestandteil der Kunsthallensammlung nahe. Mit Gesine Harms
Agenda Kunsthalle Bremen Treffpunkt: Foyer Haupteingang der Kunsthalle
Anmeldung Kosten Bitte unter oben genannten Kontaktmöglichkeiten anmelden. Eintritt für die Kunsthalle: regulär / Kosten für die Führung übernimmt der ASB

Dirigent

König in Thule - 2. Philharmonisches Konzert im großen Saal der Glocke

Datum Dienstag, 23.10.2012 um 20:00 Uhr
Inhalt "Es war ein König in Thule": Nur auf dem Akkordeon, wie von einem Bänkelsänger auf der Gasse, wird die Ballade vom treuen, weisen Monarchen am Ende seines Lebens hier angestimmt. Ein bisschen Wehmut war sicher mit im Spiel, als Felix Mendelssohn 1832 am zweiten Satz seiner ansonsten so lebensfrohen vierten Symphonie arbeitete. Die Ballade vom alten König zitiert er hier - wohl als Hommage sowohl an den Verfasser des Textes, Johann Wolfgang von Goethe, als auch an den der Vertonung, Carl Friedrich Zelter, beide waren sie gerade gestorben. Zelter war sein Lehrer, bei Goethe war der junge Mendelssohn lange zu Gast. Zelter war es auch, der Mendelssohn wie Goethe zu Bach-Verehrern machte. Als Goethe Bachs Orgelmusik hörte, sei es ihm "als wenn die ewige Harmonie sich mit sich selbst unterhielte, wie sich´s etwa in Gottes Busen, kurz vor der Weltschöpfung, möchte zugetragen haben".
Agenda Glocke; Domsheide 28195 Bremen Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30 Treffpunkt der ASB-Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) um 19.20Uhr
Anmeldung Kosten Exclusiv für Mitglieder und Freunde des ASB gilt ein 50%iger Preisnachlass. Anmeldeschluss: 09.10.2012 Eintrittspreise: Kategorie 1: 24,00€ (statt 48€) Kategorie 2: 20,75€ (statt 41,50€) Bitte unter oben genannten Kontaktmöglichkeiten anmelden

DSC 1393_I

Finissage "Willkür oder Widerstand?"

Start Freitag, 28.09.2012, um 18:30
Inhalt Finissage der Ausstellung "Willkür oder Widerstand?" von der Künstlerin Anne Landgraf in den Räumen des ASB mit Sektempfang und kleinem Imbiss
Agenda In den Räumen des ASB, Hamburger Straße 154-156 28205 Bremen
Anmeldung Kosten Wir freuen uns über Ihren Besuch! Die Veranstaltung ist für Sie kostenfrei.

west

Vorsorgen bevor es Andere tun

Datum Mittwoch, 19.09.2012 um 16:30 Uhr
Inhalt Informationen zu Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung. Ca. 60 Min. mit Getränken und einem kleinen Imbiss
Agenda Hamburger Straße 154-156, 28205 Bremen
Anmeldung Kosten Um Anmeldung wird gebeten, da begrenzte Teilnehmerzahl! Ansprechpartner: Irina Schwedes und Diana Chemnitz (Tel.: 0421 / 69 63 98 70)

Kunstaufpapier

Kunst auf Papier (nicht nur) für Kinder

Datum Dienstag, 14.08.2012 um 15:00 Uhr
Inhalt Vielleicht kennen Sie es auch: Manchmal sind texte zur bildenden Kunst unverständlich und kompliziert. Wie gut ist es da, dass es immer häufiger auch Bücher gibt, die - eigentlich für Kinder gedacht - auch Erwachsenen kunstgeschichtliche Zusammenhänge verständlich nahe bringen. Zu dem erfolgreichen Kinderkunstbuch über grafische Kunst Kunst auf Papier (nicht nur) für Kinder findet 2013 eine Ausstellung in der Kunsthalle statt. Schon in diesem Jahr zeigt Ihnen Dieter Begemann herausragende Blätter aus der grafischen Sammlung - von Dürer über Manet bis Warhol, die in dem Buch thematisiert werden. Hier lernen Kinder, aber genauso auch die Erwachsenen, komplizierte Techniken wie Radierung, Holzschnitt oder Lithografie kennen. Kunst auf Papier (nicht nur) für Kinder steht unter der Schirmherrschaft von Kulturstaatsminister Bernd Neumann. Mit Dieter Begemann
Agenda Kunsthalle Bremen Treffpunkt: Foyer Haupteingang der Kunsthalle
Anmeldung Kosten Bitte unter oben genannten Kontaktmöglichkeiten anmelden. Eintritt für die Kunsthalle: regulär / Kosten für die Führung übernimmt der ASB

Rathaus

Heinrich Vogelers Entwurfszeichnungen zur Güldenkammer im Bremer Rathaus

Datum Dienstag, 24.07.2012 um 15:00 Uhr
Inhalt Die Güldenkammer im Bremer Rathaus ist ein einziges Kleinod. Diesen prachtvollen Raum aus dem späten 16. Jahrhundert gestaltete Heinrich Vogeler in den Jahren 1904 bis 1905 vollständig neu. Von den Türgriffen über das Kamingitter und die Leuchter bis hin zur vergoldeten Ledertapete - alle Details formte Vogeler konsequent mit den verschlungenen Zierformen des Jugendstils zu einem harmonischen Gesamtkunstwerk. Den Auftrag zur Neugestaltung der Güldenkammer erhielt er auf Empfehlung des damaligen Direktors der Kunsthalle Bremen, Gustav Pauli. Aus Dankbarkeit für diese Unterstützung schenkte Vogeler der Kunsthalle anschließend ein Großteil seiner Entwürfe zu diesem Projekt. Eine Auswahl dieser fantasievollen, präzisen Zeichnungen zeigt die Kunsthalle parallel zu den Sonerausstellungen in Worpswede, die aus Anlass des 70. Todestages Vogelers sein vielfältiges Gesamtwerk vom Jugendstil bis zum sozialistischen Realismus vorstellen. Mit Katharina Groth
Agenda Kunsthalle Bremen Treffpunkt: Foyer Haupteingang der Kunsthalle
Anmeldung Kosten Bitte unter oben genannten Kontaktmöglichkeiten anmelden. Eintritt für die Kunsthalle: regulär / Kosten für die Führung übernimmt der ASB

beklauteOma

Enkeltrick und Co. - Wie Sie sich "buten und binnen" schützen können

Datum Donnerstag, 19.07.2012 um 16:30
Inhalt Vortrag von Thomas Röper (Kontaktpolizist; Poilzeirevier Steintor) und Gudrun Winkelmann (Rechtsanwältin) über Sicherheitstipps bei Trickbetrügern und Taschendieben.
Agenda In der Räumen des ASB Hamburger Straße 154-156 28205 Bremen Mit Kaffee/Tee und Kuchen
Anmeldung Kosten Die Veranstaltung ist für Sie kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten! Tel.: 0421 / 69 63 98 70

Dirigent

Spanische Lustgärten 12. Philharmonisches Konzert in der Glocke

Datum Dienstag, 19.06.2012 um 20:00 Uhr
Inhalt Werke von de Falla, Turina und Ravel, Klavier: Lise de la Salle; Dirigent: Miguel Harth-Bedoya
Agenda Glocke; Domsheide 28195 Bremen Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30 Treffpunkt der ASB-Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) um 19.20Uhr
Anmeldung Kosten Exclusiv für Mitglieder und Freunde des ASB gilt ein 50%iger Preisnachlass. Anmeldeschluss: 12.06.2012
Eintrittspreise: Kategorie 1: 21,00€ (statt 42€)
Kategorie 2: 18,00€ (statt 36€)
Bitte unter oben genannten Kontaktmöglichkeiten anmelden

asb vmn_logo

Schulung zum Thema Demenz

Start Donnerstag, 12.04.2012 um 18:00 Uhr
Inhalt Grundinformationen über die Krankheitsbilder, die Behandlungsformen der Demenz, die Pflege von und die Kommunikation mit demenzkranken Menschen. Nach Abschluss des Kurses erhalten die TeilnehmerInnen ein Zertifikat.
Agenda 12.,19. & 26.04.2012 von 18:00 - 20:00 Uhr 03.05.2012 von 19:00 - 21:00 Uhr 10.05.2012 von 18:00 - 20:00 Uhr beim DRK Bremen-Nord, Meinert-Löffler-Straße 15. ReferentInnen: Birgit Scharoun; Psychologin & Sozialpädagogin Paula Tönjes; DRK Pflege GmbH Dr. Martin Noltenius; Allgemeinmediziner
Anmeldung Kosten DRK Begegnungsstätte, Marion Stolle-Werner; Tel.: 0421-6583919 DRK Ambulante Pflege GmbH, Paula Tönjes; Tel.: 0421-6204460 ASB Ambulante Pflege GmbH, Melanie Zimmermann; Tel.: 0421-6936615
Die Veranstaltung ist für Sie kostenfrei.

ASB-Tag 2012  Flyer 0.4 Seite_1

ASB-Tag 2012

Start Samstag, 02.06.2012 um 10:00-18:00 Uhr
Inhalt

Im Rahmen unseres 100-jährigen ASB-Jubiläums findet erstmalig ein ASB-Jahrestag statt. Der ASB-Tag richtet sich an Bremer Bürgerinnen und Bürger, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Mitglieder und Freunde des ASB und gibt Ihnen (erstmalig) die Möglichkeit den ASB Bremen in seiner Gesamtheit zu erleben:

  • Informationen zu allen Dienstleistungen und Angeboten des ASB-Bremen sowie zu Mitgliedschaft und freiwilligem Engagement.
  • Historische Ausstellung zur Geschichte des ASB Bremen: „100 Jahre in Bremen: Der Arbeiter-Samariter-Bund"
  • Erleben Sie den ASB-Rettungshundezug in Aktion
  • „Erste-Hilfe live" (Vorführungen zu diversen Notfallbildern: Erste Hilfe am Kind, Erste Hilfe am Hund)
  • Gewinnspiele
  • Kinderspiele und das Maskottchen „XÜ" der Arbeiter-Samariter-Jugend
  • Präsentation eines Rettungswagens
  • „Mediawalls" mit historischem sowie aktuellem Videomaterial des ASB
Agenda
 
Untere Rathaushalle
 
Anmeldung Kosten
 

Wir freuen uns auf Sie!

Dürer Gemälde

Dürer Zeit: Die Geschichte der Dürer-Sammlung in der Kunsthalle Bremen

Datum Dienstag, 08.05.2012 um 15:00 Uhr
Inhalt Bis zum Zweiten Weltkrieg besaß das Kupferstichkabinett der Kunsthalle Bremen eine der bedeutendsten Sammlungen von Zeichnungen und Wasserfarbenblättern Albrecht Dürers. Weitgehend bekannt ist, dass zahlreiche Werke durch die Kriegsauslagerung 1945 verloren gingen. Weniger bekannt ist allerdings, dass viele Blätter -  noch in jüngster Zeit - auf zum Teil abenteuerlichen Wegen zur Kunsthalle Bremen zurückkehrten. Die Austellung rekonstruiert die Sammlung und glänzt dabei sowohl mit Originalen als auch mit hervorragenden Faksimiles der noch verschollenen Werke. Die rund 50 Blätter sind in allen, von Dürer meisterhaft beherrschten zeichnerischen Techniken ausgeführt; die Bildinhalte reichen von religiösen und historischen Themen über Tier- und Pflanzenstudien bis hin zu den damals neuen Bildgattungen Bildnis, Selbstbildnis und Landschaft. Mit Imke Alfes
Agenda Kunsthalle Bremen
Treffpunkt: Foyer Haupteingang der Kunsthalle
Anmeldung
Kosten
 
Bitte unter oben gennanten Kontaktmöglichkeiten anmelden. Eintritt für die Kunsthalle: regulär / Kosten für die Führung übernimmt der ASB
 
Kunsthalle I Käthe Kollwitz - Bilder von der Arbeit
Datum Dienstag, 24.04.2012 um 14:00 Uhr
Inhalt Käthe Kollwitz ist eine der bedeutendsten deutschen Grafikerinnen und Bildhauerinnen des 20. Jahrhunderts. Ihre Kunstwerke erzählen von Arbeit und Armut, von Krieg und Widerstand, aber auch von Mutterschaft, Alter und Tod. Tauchen Sie mit uns ein in eine faszinierende Bildwelt einer einzigartigen Künstlerpersönlichkeit.
Agenda Kunsthalle Bremen Treffpunkt: Foyer Haupteingang der Kunsthalle
Anmeldung
Kosten
Bitte unter oben gennanten Kontaktmöglichkeiten anmelden. Eintritt für die Kunsthalle: regulär / Kosten für die Führung übernimmt der ASB
SchüsslerSalze

Gesund und schlank ins Frühjahr mit Schüssler-Salzen

Datum Donnerstag, 19.04.2012 um 16:00 Uhr

Inhalt

Vortrag von Referentin Meike Hoya (Heilpraktikerin von der Firma Pflüger Schüssler Salze) über das Geheimnis der Schüssler Salze.

Agenda

Kulturtreff 154 Hamburger Straße 154-156 28205 Bremen

Anmeldung
Kosten

Um Anmeldung wird gebeten, da nur eine begrenzte Teilnehmerzahl möglich ist. Der Eintritt ist frei!

Ansprechpartnerinnen: Irina Schwedes und Diana Chemnitz (0421 / 69 63 98 70)

asb Kunsthalle Kabinett

Die Welt der Arbeit als Thema in der Kunst

Datum Dienstag, 06.03.2012 um 14:00 Uhr
Inhalt Bekommen Sie Einblick in die große Sammlung des Kupferstichkabinetts und tauchen sie ein in die Welt des Arbeitertums und der Industrialisierung Ende des 18. Jahrhunderts.

Agenda
 

Kunsthalle Bremen
Treffpunkt: Foyer Haupteingang der Kunsthalle

Anmeldung
Kosten

Eintritt Kunsthalle: regulär / Kosten für die Führung über den ASB

e.Munch

Edvard Munch.
Rätsel hinter der Leinwand

Datum Montag, 23.01.2012 um 13:00 Uhr
Inhalt Exklusiv für MitarbeiterInnen, Mitglieder, Angehörige und KundInnen des ASB öffnet die Kunsthalle an einem Montag ihre Pforten – erleben Sie in Führungen und Kunstgesprächen die geheimnisvolle Welt von Edvard Munch und entdecken Sie die Rätsel hinter der Leinwand.
Agenda Kunsthalle Bremen
Treffpunkt: Foyer Haupteingang der Kunsthalle

Anmeldung
Kosten

Eintritt inklusive Führung:
11€ regulär, 9€ ermäßigt

Mitglieder des Kunstvereins: Eintritt frei

Bitte unter oben genannten Kontaktmöglichkeiten anmelden

Prosit 2012

Prosit Neujahr!
5. Philharmonisches Konzert in der Glocke

Datum Dienstag 17.01.2012 um 20:00 Uhr
Inhalt Werke von Offenbach, Liszt, Rachmaninov, Wagner, Saint-SaEns, 
Klavier: Sibelius und Ravel Nikolai Tokarev;
Violine: Anette Behr-König;
Dirigent: Mario Venzago.
Agenda Glocke; Domsheide
28195 Bremen

Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke um 19.30

Treffpunkt der ASB-Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) um 19.20Uhr

Anmeldung
Kosten
Exclusiv für Mitglieder und Freunde des ASB gilt ein 50%iger Preisnachlass.
Anmeldeschluss: 09.01.2012

Eintrittspreise:

Kategorie 1: 21,00€ (statt 42€)

Kategorie 2: 18,00€ (statt 36€)

Bitte unter oben genannten Kontaktmöglichkeiten anmelden

BAG 2013 4c zuhausefuersieda