Schriftgröße:

Freizeit für pflegende Angehörige

(k)ein Widerspruch !?

Pflegende Angehörige (Pflegeperson nach §19 SGB XI) leisten erhebliches in der Versorgung pflegebedürftiger Angehöriger.
Um die Gesundheit der Pflegeperson zu erhalten und im Krankheitsfall oder der Verhinderung eine problemlose Versorgung des pflegebedürftigen Menschen zu gewährleisten, übernimmt die Pflegeversicherung Kosten für diese Ersatzpflege im Rahmen der sogenannten Verhinderungspflege.
Voraussetzung für die Leistung im Rahmen der Verhinderungspflege ist, dass Sie als Pflegeperson den Pflegebedürftigen vor der erstmaligen Verhinderung 6 Monate in seiner häuslichen Umgebung gepflegt haben und die Verhinderungspflege bei der Pflegekasse beantragen.

Typische Leistungen im Rahmen der Verhinderungspflege sind

  • zeitweise Pflegeübernahme bei Verhinderung,
  • schlicht Da sein … um bei Bedarf umgehend und zeitnah Unterstützung leisten zu können,
  • hauswirtschaftliche Leistungen rund um den pflegebedürftigen Menschen herum. Vom Wäschebügeln, über das Reinigen der Wohnung bis hin zur Zubereitung einer Mahlzeit,
  • Freizeit für die Pflegeperson für Kulturbesuche / -veranstaltungen, Familienfeiern,
  • Spaziergänge mit der pflegebedürftigen Person,
  • Urlaubsvertretung für die Pflegeperson,
  • Krankheitsvertretung für die Pflegeperson.

Es gilt dabei immer ganz individuell auf den pflegebedürftigen Menschen einzugehen und eben die Pflegeperson über die Zeit der Verhinderungspflege zu vertreten.


Zwei Formen der Verhinderungspflege

Die stundenweise Verhinderungspflegeasb zanettini Frau iin Rolli

Bei der stundenweise Verhinderungspflege können Pflegeleistungen bis 1.612 € in Anspruch genommen werden. Die Besonderheit dieser Leistung besteht darin, dass das Pflegegeld unangetastet bleibt (bei Verhinderungspflege unter 8 Stunden Pflege am Tag) und die pflegenden Angehörigen stundenweise Betreuung in Anspruch nehmen können z.B. für Arztbesuche, dringende eigene Termine, aber auch für Einkäufe und Theaterbesuche etc.

Verhinderungspflege als Ersatzpflege

Diese Ersatzpflege kann beantragt werden, wenn Sie als Angehöriger selber erkranken, evtl. ins Krankenhaus / zur Kur müssen oder in den Urlaub fahren möchten.
In diesem Fall können ebenfalls bis zu 1.612 € an maximal 42 Tagen in Anspruch genommen werden.

Zusätzlich können bis zu 50% der Kurzzeitpflege (zusätzlich 806 €) für die Ersatzpflege genutzt werden.

Bei der Nutzung der Ersatzpflege werden 50% des bisher bezogenen Pflegegeldes für diesen Zeitraum fortgewährt. 

Haben Sie weitere Fragen?
Sprechen Sie uns an! Wir beraten Síe gerne.

 

(Fotonachweis: ASB/Zanettini)

BAG 2013 4c zuhausefuersieda