Cookie-Hinweis

Diese Webseite speichert ohne Ihre Zustimmung keine Cookies. Für Zugang zum Backend und Mitarbeiter*innen-Intranet ist die Erlaubnis von Session-Cookies technisch notwendig.

Herzlich Willkommen

 ...auf der Internetseite der ASB Ambulanten Pflege GmbH Bremen.

sblneuTradition und Anpassungsfähigkeit prägen die Arbeit des Arbeiter-Samariter-Bundes seit seinen Anfängen im Juni 1912 in Bremen. Auf der einen Seite gilt es Gutes zu bewahren und die Idee der Selbsthilfe durch Beratung und Unterstützung zu fördern.
Auf der anderen Seite müssen wir nachhaltig mit den knappen Mitteln der gemeinnützigen Organisation umgehen, ohne dabei die jeweils aktuellen Bedürfnisse der Pflegekundinnen und Pflegekunden sowie unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Blick zu verlieren.

Diese vielfältigen Blickwinkel wollen wir auf unserer Website transparent machen. Es werden viele Anregungen, Informationsmaterialien und konkrete Vertragsrahmen klar und offen in unserem Auftritt eingebunden. Sie sollen sich über die vielen Möglichkeiten umfassend informieren können. Altenhilfe ist Befähigung sagte bereits 1991 der Fachautor Konrad Hummel aus Augsburg. Das versuchen wir mit Leben zu füllen und in die Praxis umzusetzen.

Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung, Anregungen und Kritik. Eine Website lebt vom Dialog, darf also nicht statisch sein. Wir bleiben mit Ihnen gemeinsam „in Bewegung".

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Block
Geschäftsführung

Unser Qualitätskonzept

Qualitaet logo2

 

Zum Erhalt einer qualitativ hochwertigen Pflege und zur Förderung einer kontinuierlichen Qualitätsverbesserung bedient sich die ASB Ambulante Pflege GmbH eines eigenen Qualitätsmanagementsystems, welches sowohl eigene Anforderungen als auch einzelne Elemente der DIN EN ISO 9001 enthält. Bei der Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung orientiert sich die Einrichtung unter anderem am ASB Leitfaden zur Qualitätsentwicklung des Bundesverbandes  und an gesetzlichen und vertraglichen Vorgaben.

Unsere Qualität messen wir am Erfolg der erbrachten Leistungen für unsere PflegekundInnen im Sinne der in unserem Leitbild formulierten Grundlagen und Ziele.

Die Zufriedenheit unserer PflegekundInnen hat dabei oberste Priorität.

Maßnahmen und Gremien, die uns bei der Erhaltung und kontinuierlichen Verbesserung unser Qualität unterstützen sind u.a.:

  • die Steuergruppe: das höchste Gremium für die Gewährleistung und Steuerung der qualitätssichernden Maßnahmen;
  • das Qualitätshandbuch mit allen erarbeiteten und beschlossenen Prozessen und Verfahrensanweisungen. Diese sind für alle MitarbeiterInnen verbindlich und in allen Stationen frei zugänglich;
  • die Entwicklung neuer Prozesse und Standards unter Einbeziehung aller MitarbeiterInnen in Qualitätszirkeln;
  • die Beschäftigung einer Qualitätsberaterin;
  • Fortbildungen & Weiterbildungen in allen Bereichen.
  • die regelmäßige Durchführung von Pflegevisiten zur Unterstützung der Pflegekraft bei Fragen vor Ort, zur Kontaktpflege der Leitung mit den PflegekundInnen und zur Sicherung der Pflegefachaufsicht;
  • das Arbeiten nach dem Bezugspflegesystem;
  • das Beschwerdemanagement:
    Wir sehen Beschwerden als Chance die Qualität unserer Arbeit ständig zu verbessern. Aus diesem Grund werden Beschwerden analysiert und - wenn möglich - Verbesserungsmaßnahmen aus diesen entwickelt;
  • die regelmäßige KundInnen-  & MitarbeiterInnenbefragung;
  • Netzwerke: Wir arbeiten in Netzwerken und Kooperationen, um unseren PflegekundInnen in allen Bereichen einen kompetenten Ansprechpartner nennen zu können;
  • Interne Audits: Um eine Aussage zum Stand unsere Qualität zu erhalten, werden regelmäßig Betrachtung unseres Systems durchgeführt;
  • Klausurtagungen mit Auswertung der Qualitätsbestrebungen und Festlegung neuer Ziele; u.v.m.

Innerbetriebliche KommunikationKlausur1

Gerade im Bereich der ambulanten Pflege, in dem die Dienstleistung eher dezentral, also bei den Pflegekundinnen und Pflegekunden in ihren Wohnungen erbracht wird, ist eine optimale Kommunikation dringend notwendig. Ohne eine gute Besprechungsstruktur ist eine kontinuierliche und bedarfsgerechte Versorgung nicht  zu organisieren.

Aus diesem Grund haben wir in unserer Einrichtung unterschiedlichste Kommunikationswege wie z.B. mündliche Übergaben, Team- und Dienstbesprechungen, die schriftliche Pflegedokumentation vor Ort und unsere 24-stündige Pflegerufbereitschaft zur Absicherung von Notfällen und zur pflegefachlichen Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei Problemen u.v.m. geschaffen.

Auch auf der Leitungsebene finden bei der ASB Ambulante Pflege GmbH unterschiedliche Besprechungen statt, in denen aktuelle, pflegedienstübergreifende Themen bearbeitet und Unternehmensziele etc. festgelegt werden.

Zusätzlich finden regelmäßig und bei Bedarf Betriebsratsitzungen statt, in denen die Mitarbeitervertretung koordiniert wird.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Einen Überblick über die Ergebnisse externer Qualitätsprüfungen finden Sie hier.

Unser Pflegekonzept

Was bedeutet Pflege für uns?

Pflege ist eine soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen.
Unser Ziel ist es, die Ressourcen des pflegebedürftigen Menschen und seiner Bezugsperson / Pflegeperson aufrechtzuerhalten und zu fördern und damit Eigenständigkeit und Wohlbefinden zu ermöglichen.
Unsere Unterstützung ist ergänzend und vor allem als Hilfe zur Selbsthilfe zu verstehen. Gemeinsam mit der pflegebedürftigen Person und ggf. der Bezugsperson / Pflegeperson planen und gestalten wir die individuelle pflegerische Unterstützung und beraten bei nötigen Entscheidungen.
Zu einer kompetenten Pflege gehört für uns ein partnerschaftlicher Umgang mit dem pflegebedürftigen Menschen, seinen Bezugspersonen sowie mit anderen Berufsgruppen und Geschäftspartnern.

Unser Pflegemodell

Wir als ASB Ambulante Pflege GmbH Bremen haben uns dazu entschieden, das Bedürfnismodell nach Monika Krohwinkel als Basis für unsere pflegerische Unterstützung und Zusammenarbeit mit pflegebedürftigen Menschen und ihren Pflegepersonen zu verwenden.
Im Vordergrund dieses Modells stehen die Bedürfnisse des Menschen und deren Erfüllung.
Dabei ordnet dieses Modell den so genannten existenzfördernden und existenzgefährdenden Faktoren wie der Auseinandersetzung mit dem Tod oder dem Verlust einer Bezugsperson einen besonderen Einfluss auf alle Aktivitäten eines Menschen zu.
Da in der ambulanten Pflege überwiegend ältere Menschen betreut werden, bietet sich dieses Modell an. 

Bei der Umsetzung des AEDL- Modells gilt für uns, dass der Mensch eine Einheit aus physischen, emotionalen, kulturellen uns sozialen Bedürfnissen und Fähigkeiten ist, die miteinander in Kontakt stehen, sich gegenseitig beeinflussen und damit kontinuierlichen Veränderungen unterliegen.

Das AEDL-Modell dient als „roter Faden“ bei der Einschätzung des Pflegebedarfs, der Zielsetzung der Unterstützung, der Pflegeplanung sowie der daraus resultierenden Maßnahmen.

Um dieses Modell umzusetzen bedarf es eines, an den Bedürfnissen des Menschen orientierten, Pflegeprozesses.

Der Pflegeprozess

Der Pflegeprozess ist eine Methode zur systematischen Feststellung des Unterstützungsbedarfs einer Person sowie der Planung, Durchführung und Bewertung der Tätigkeiten auf ihre Angemessenheit. Bei diesem Modell wird davon ausgegangen, dass die Pflege eines Menschen ein dynamischer Prozess ist, der aus mehreren Phasen besteht, die sich wiederum gegenseitig beeinflussen. Ziel dieses Modells ist eine Kontinuität in der pflegerischen Leistung zu erreichen, die PflegekundInnen und  ihre Bezugspersonen in den Prozess mit einzubeziehen und die Qualität der Versorgung zu sichern.

Der Regelkreis

ASB-Ambulante-Pflege-Pflegeprozess

Quelle: Fiechter, V.; Meier, M. (1998) Pflegeplanung. Eine Anleitung für die Praxis. Basel; Recom Verlag. In: Loffing, Christian; Geise, Stephanie (Hrsg.) (2005) Management und Betriebswirtschaft in der ambulanten und stationären Pflege. Bern; Verlag Hans Huber

Unser Pflegesystem

Wir als ASB Ambulante Pflege GmbH Bremen haben uns dazu entschieden, nach dem so genannten Bezugspflegesystem zu arbeiten.
Bezugspflege beschreibt für uns die gemeinsam mit dem(r) PflegekundIn und ggf. seiner unterstützenden Personen geplante und durchgeführte Pflege.
Dabei nimmt die Bezugspflegekraft eine wichtige Rolle ein. Sie koordiniert und plant die pflegerische Versorgung bei ihrer(m) BezugspflegekundIn.

Aufgaben der Bezugspflegekraft

Zu den Aufgaben der Bezugspflegekraft gehören unter anderem:

  • die pflegerische Aufnahme und Planung der Pflege,
  • die Übernahme der pflegerischen Versorgung,
  • die Überarbeitung der Pflegeplanung bei Veränderungen,
  • die Unterstützung des(r) PflegekundIn bei der Inanspruchnahme anderer Leistungen (z.B.: Kontakt zu Physiotherapeuten, Ärzten, Essen auf Rädern etc.),
  • AnsprechpartnerIn für Wünsche von PflegekundInnen und seiner/ihrer unterstützenden Person sein -> Weiterleitung an die Verwaltung/ Büro,
  • die Unterstützung bei der Hilfsmittel-/  Medikamentenversorgung,
  • die Verantwortung für die fachgerechte Pflegedokumentation und
  • die Übergabe an die Vertretungskraft.

Warum Bezugspflege?

Das Ziel der Bezugspflege ist der Aufbau eines vertrauensvollen Verhältnisses zwischen PflegekundInnen, deren unterstützenden Personen, betreuenden Ärzten und unserer Einrichtung durch eine(n) feste(n) AnsprechpartnerIn.  
Verantwortlichkeiten innerhalb der Einrichtung sind klar festgelegt und die Versorgung der PflegekundInnen wird durch dieses Pflegesystem klar verbessert.

Unsere Pflegedokumentation

Die Pflegedokumentation ist ein lückenloses Protokoll über den Pflege- und Krankheitsverlauf des/der PflegekundIn.
Sie enthält alle für die Pflege wichtigen Informationen.

Inhalte der PflegedokumentationR

Um einen umfassenden Überblick über das Befinden des(r) PflegekundIn erhalten zu können, enthält die Pflegedokumentation unter anderem Aussagen über den körperlichen Zustand und Befindlichkeiten des(r) PflegekundIn, vereinbarte Pflegemaßnahmen und ggf. eine Pflegeplanung, Reaktionen auf und Ergebnisse der Pflegemaßnahmen und akute Veränderungen und die resultierenden Maßnahmen u.v.m..

Für die Pflegedokumentation verwenden wir ein einheitliches Pflegedokumentationssystem das  beim / bei der PflegekundIn  vor Ort handschriftlich und in den Pflegediensten EDV-gestützt betrieben wird. 

Ziele der Pflegedokumentation

Die Pflegedokumentation fördert die kundInnenorientierte Pflege durch eine individuelle Pflegeplanung und zeigt den Verlauf der Pflege mit Verbesserungen / Verschlechterungen auf.
Damit bildet sie die Grundlage für die kontinuierliche Pflege im Rahmen des Pflegeprozesses. Sie dokumentiert die durchgeführten Tätigkeiten und deren Ergebnisse und dient außerdem zur rechtlichen Absicherung.

 

Ausführliche Informationen zu unserem Pflegekonzept finden Sie hier.

(Fotonachweis: ASB Bremen)

Unsere Grundsätze

Führungsgrundsätze

Führungskräfte beim ASB:Klausur3

  • wissen um ihre Vorbildfunktion.
  • stehen loyal zur Idee des Arbeiter-Samariter-Bundes.
  • führen nachvollziehbar, kreativ und mutig.
  • unterstützen ihre Mitarbeitenden darin, die mögliche Diskrepanz zwischen individuellen Wünschen von Pflegekundinnen und Pflegekunden und pflegefachlich notwendigen Maßnahmen wahrzunehmen und anzuerkennen.
  • fördern die Eigenständigkeit und (Weiter-) Entwicklung unserer Mitarbeitenden.
  • pflegen einen offenen Umgang mit Fehlern.
  • unterstützen unsere Mitarbeitenden bei der Übernahme der Verantwortung für das eigene Verhalten.
  • motivieren unsere Mitarbeitenden darin, ihre eigenen Grenzen wahrzunehmen, zu kommunizieren und zu wahren.

 


Mitarbeitendenorientierung

 

Dienstplanung FOX

Wir sehen unsere Mitarbeitenden als unsere Stärke.

Aus diesem Grund versuchen wir, der bestehenden Arbeitsbelastung entgegen zu wirken. Das Ermöglichen individueller Arbeitszeitmodelle sowie die finanzielle Unterstützung bei den Kosten für die Kindertagesstätte gehören für uns genauso zu dieser Unterstützung wie die Gesundheitsförderung bei allen Mitarbeitenden durch das Angebot von Massagen, Yoga oder auch der finanziellen Unterstützung bei individuell  durchgeführten gesundheitsfördernende Maßnahmen.

Das Fördern des sozialen Miteinanders ist ein weiterer wichtiger Punkt. Gegenseitige Wertschätzung und Wahrnehmung wird bei uns in regionalen wie auch firmenweiten Feiern und Begegnungen gelebt.  (Fotonachweis: ASB Bremen); Stand 12_2015

 

Unser Leitbild

Ziel unserer pflegerischen Versorgung / Dienstleistung ist die Unterstützung unserer Pflegekundinnen und Pflegekunden, ihren Alltag in Würde, größtmöglicher Sicherheit und längst möglicher Autonomie zu gestalten.

 

Das bedeutet für uns:

Dame Stellwand

  • Wir nehmen die Bedeutsamkeit des sozialen Umfelds unserer Pflegekundinnen und Pflegekunden wahr und schätzen dieses wert.
  • Wir wissen um unsere Verantwortung im Stützen dieses Systems und verfolgen das Ziel, einen partnerschaftlichen Umgang zu pflegen.
  • Wir nehmen die Vielfalt der unterschiedlichsten Lebensrealitäten wahr, erkennen sie an und respektieren diese.
  • Wir sind kompetente Ansprechpartner/-innen für Pflegekundinnen und Pflegekunden deren An- und Zugehörige sowie deren Mitversorger/-innen und Kooperationspartner/-innen.
  • Wir verfolgen das Ziel den Menschen durch individuell angepasste Informationen und Beratungen zu einer für ihn sinnvollen Entscheidung zu befähigen.

 

Wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ASB Ambulanten Pflege GmbH

ASB-Mitarbeiterin

  • haben Wurzeln. Als Samariterinnen und Samariter sind wir stolz auf unsere über hundertjährige politisch und konfessionell unabhängige Geschichte, in der humanitäre und demokratische Grundsätze die Basis unserer Arbeit bilden. Auch heute zählen Engagement und Hilfsbereitschaft immer noch zu unseren wichtigsten Werten.
  • haben Freude an Begegnung und leben den Dialog miteinander.
  • wissen um das Potential unserer Vielfalt und leben diese mit gegenseitiger Rücksichtnahme, Offenheit und Respekt.
  • streben es an, unsere eigenen Grenzen und Vorurteile wahrzunehmen, zu reflektieren und mit ihnen umzugehen.
  • werden durch unser Wissen um unsere Fähigkeiten und Fertigkeiten unterstützt, unsere Aufgaben mit Souveränität und Gelassenheit zu erfüllen.
  • vertrauen auf unsere Qualität und sind alle mitverantwortlich dafür, diese immer wieder zu hinterfragen und zu erhöhen.
  • sind stolz auf unsere Arbeit. Wir treten dafür ein, dass unsere Arbeit in Politik und Gesellschaft anerkannt wird.
  • wollen Vorbild für einen professionellen Leistungserbringer in der Altenhilfe sowie Krankenpflege sein.
(Fotonachweis: ASB Bremen)
Stand 12_2015

 

 

  

Über uns

Tradition und Erfahrung


Der Arbeiter Samariter Bund feierte in 2012 sein 100-jähriges Jubiläum in Bremen.

Vor fast 40 Jahren wurde die ambulante Pflege des Arbeiter-Samariter-Bundes in Bremen neu aufgebaut.

Eingebunden in ein Netz anderer Dienste und fester Kooperation (z. B. Dienstleistungsnetzwerk Zu-hause-leben) betreuen, beraten und unterstützen wir pflegebedürftige Menschen und ihre Bezugspersonen zu Hause.

Die ASB Ambulante Pflege GmbH beschäftigt durchschnittlich 195 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in vier regionalen Pflegediensten (Mitte/ Nord/ Ost/ West) und ihrer zentralen Verwaltung in Bremen Ost.
Täglich werden Ø 450 Pflegekundinnen und Pflegekunden zu Hause pflegerisch und hauswirtschaftlich unterstützt und betreut.

Sie benötigen Unterstützung?
Sie sind sich nicht sicher, ob Sie Grund- oder/ und Behandlungspflege benötigen?

Pflege Nord Beratung



Rufen Sie uns einfach an. 

Wir beraten Sie individuell und kompetent. 

 

 

 

 

 (Fotonachweis: ASB Bremen)

GPTW Logos gesamt lang